Wann Wirkt Tilidin?

Wann Wirkt Tilidin
Wirkungsweise von Tilidin Die schmerzlindernde Wirkung tritt im Zeitraum von 10 bis 15 min ein und hält ungefähr 4 bis 6 Std. an. Das Wirkungsmaximum wird nach etwa 25 bis 50 min erreicht (bei 100 mg Tilidin plus 8 mg Naloxon Naloxon Naloxon ist ein Notfallmedikament, das bei einer akuten Vergiftung mit Opioiden eingesetzt wird.

Naloxon – Drugcom

oral).
Wie schnell wirkt Tilidin? – Das Schmerzmittel Tilidin wird vom behandelnden Arzt in individueller Dosierung verordnet. Je nachdem, wie viel Milligramm / mg des Arzneistoffs eingenommen werden, setzt der erwünschte Effekt schneller oder langsamer ein.

Den schnellsten Wirkungseffekt haben Patienten, die entweder Tilidin-Tropfen einnehmen oder vom Arzt eine Injektion verabreicht bekommen. In der Regel setzt die analgetische Wirkung dann binnen 5 bis 10 Minuten ein. Bei Tilidin-Tabletten müssen Betroffene etwas länger darauf warten, dass sich die Schmerzen auflösen oder in ihrer Intensität abgemildert werden.15 bis 20 Minuten dauert es bis zum Wirkungseintritt, wobei auch bei Tabletten die Dosierung in Milligramm / mg entscheidend ist.

Ob Tropfen, Injektionen oder Tabletten – für gewöhnlich beträgt die Wirkdauer bis zu 6 Stunden. Retard-Tabletten, die den Wirkstoff über einen größeren Zeitraum hinweg abgeben, wirken dementsprechend länger.

Wie lange dauert es bis Tilidin 50 wirkt?

Wann tritt die Wirkung von Tilidin ein und wie lange hält sie an? – Wie schnell die Tilidin-Wirkung eintritt, hängt von der Dosierung und der Darreichungsform ab. Grundsätzlich zeigt eine Injektion den schnellsten Wirkungseintritt. Aber auch Tilidin-Tropfen wirken rasch, meist innerhalb von 5 bis 10 Minuten.

Wann wirkt Tilidin nicht?

Was ist bei der Einnahme von Tilidin zu beachten? – Durch die Wirkung von Tilidin auf das Nervensystem kann es unter anderem zu Schwindel und Benommenheit kommen, wodurch eine sichere Bedienung von Maschinen und Fahrzeugen eventuell nicht mehr gewährleistet ist.

  • Patienten sollten dies unbedingt beachten.
  • Tilidin ist nicht geeignet für Menschen, die bereits von Opiaten/Opioiden abhängig sind (oder waren).
  • Die seltene Stoffwechselerkrankung Porphyrie zählt ebenfalls zu den Gegenanzeigen.
  • Zudem dürfen Kinder unter zwei Jahren Tilidin nicht einnehmen.
  • Wirkung und Nebenwirkungen können durch eine Funktionsstörung der Leber sowie bei gleichzeitiger Anwendung von Beruhigungsmitteln oder Schlafmitteln verstärkt werden.

Bei schwerer Lebererkrankung kann Tilidin daher nicht eingesetzt werden. Nebenwirkungen können auch durch die gleichzeitige Einnahme von Tilidin und Alkohol erheblich verstärkt werden. Aus diesem Grund sollte während der Therapie mit Tilidin auf Alkohol verzichtet werden.

Wie fühlt man sich auf Tilidin?

Wie wirkt Tilidin als Droge? – Tilidin hat neben der schmerzlindernden auch eine angsthemmende, euphorisierende und enthemmende Wirkung, Diese geht mit einer erhöhten Risikobereitschaft und möglicherweise einer kurzfristigen Erhöhung der sexuellen Leistungsfähigkeit einher.

Sollte man auf Tilidin schlafen?

Hier ein paar Gerüchte und Fakten dazu: „Tilidin macht den Alltag leichter.” Nur nach den ersten Malen. Später wird es um so schwerer! Es kann zu körperlichen Problemen wie Krampfanfällen, Zittern, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust mit Muskelabbau und zu verzerrter Wahrnehmung kommen! „Auf Tilidin kannst du gut vögeln, weil es fast wie Viagra wirkt.” Stimmt nur am Anfang.

Wenn du es eine Weile nimmst, passiert genau das Gegenteil: Du kannst nicht mehr richtig vögeln! „Tilidin ist Medizin und keine Droge.” Fast alle Drogen sind als Medikamente entdeckt worden. Wird eine Medizin nicht zum Heilen eingesetzt, handelt es sich um Missbrauch! „Tilidin ist ungefährlich.” Der zweckfremde Umgang damit ist auf jeden Fall riskant! Das wichtigste vorweg: Der Missbrauch von Tilidin ist zwar zunehmend, aber die Situation sollte keineswegs dramatisiert werden.

Von einem weit verbreiteten Phänomen unter jungen Menschen kann man nicht sprechen. In einigen Regionen in Berlin ist der Missbrauch allerdings auf dem Vormarsch. Tilidin ist ein Schmerzmittel, dass zu den sog. Opioiden (das sind opiatartige Stoffe) zählt.

Tilidin ohne den Zusatz Naloxon (ein Opiatantagonist s.u.) fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Als solches wird es in der Schmerztherapie kaum noch eingesetzt. Vor einigen Jahren wurde es u.a. unter dem Namen Valoron® vertrieben. Es war bei vielen Heroinkonsumenten als Ersatzstoff verbreitet. Um diesen Umstand zu verhindern, wurde dem Tilidin Naloxon zugefügt.

Naloxon ist ein Opioid-Antagonist, also ein Gegenspieler der opiumähnlichen Stoffe. Die Substanz bindet sehr gut an die dafür vorgesehenen Rezeptoren und blockiert diese, ohne eine opiumartige Wirkung auszulösen. Beim intravenösen Konsum kommt es zu sofortigen Entzugserscheinungen!! Neben Tramadol gehört die Kombinaten von Tilidin mit Naloxon zu den am häufigsten angewendeten starken Schmerzmitteln, die nicht den besonderen Bestimmungen des Betäubungsmittelgesetzes unterliegen.

Valoron® N Kapseln oder Lösung von der Fa. Gödecke enthalten Tilidin mit Naloxon. Naloxon-HCL enthalten die jeweils 50 mg Tilidin-HCL mit 4 mg Naloxon-HCL, Tilidin-ratiopharm® plus Tropfen von der Fa. Ratiopharm enthalten Tilidin mit Naloxon.20 Tropfen beinhalten eine Dosierung von 50 mg Tilidin-HCL mit 4 mg Naloxon-HCL. Tilidinhaltige Fertigarzneimittel (in Kombination mit Naloxon) verschiedener Hersteller in unterschiedlichen Darreichungsformen.

Tilidin wird durch das BtMG als Betäubungsmittel eingestuft. Bei der festen Kombination mit dem Gegenspieler Naloxon unterliegt Tilidin nicht den strengen Bestimmungen des BtMG, sondern ist mit einer ärztlichen Verordnung in Apotheken erhältlich. Opiumähnliche Schmerzmittel entfalten ihre schmerzstillende Wirkung im zentralen Nervensystem (Rückenmark und Gehirn), indem sie das körpereigene schmerzhemmende System aktivieren.

Dieses System hemmt die Weiterleitung der Schmerzsignale zum Gehirn, wodurch die Empfindung von Schmerzen herabgesetzt wird. Die Aktivierung des Systems erfolgt normalerweise durch körpereigene Substanzen, die z.B. in Stresssituationen gebildet werden, in denen die Handlungsfähigkeit des Körpers gewährleistet sein muss: In solchen Situationen, z.B.

einer Fluchtreaktion, ist es sinnvoll, dass die Schmerzwahrnehmung unterdrückt wird. Durch Bindung der körpereigenen Substanzen (die sogenannten Endorphine) an den Empfangsstellen (Rezeptoren) des schmerzhemmenden Systems wird die Schmerzempfindlichkeit des Körpers herabgesetzt,

Die opium-ähnlichen Schmerzmittel binden analog zu den körpereigenen Substanzen an den Rezeptoren des schmerzhemmenden Systems und aktivieren dieses, wodurch auch schwerste Schmerzen behandelt werden können. In einigen Jugendgruppen erfreut sich Tilidin besonderer Beliebtheit, weil es gegen Schmerzen „immun ” macht.

Insbesondere bei körperlichen Auseinandersetzungen wird Tilidin gern vorher genommen. Valoron® enthielt als Wirkstoff ursprünglich nur das opium-ähnliche Schmerzmittel Tilidin. Da das Präparat aber aufgrund seiner euphorisierenden Wirkung (es kann Glücksgefühle auslösen) häufig missbräuchlich angewandt wurde, traten vermehrt Fälle einer Valoron®-Abhängigkeit auf.

  • Vor diesem Hintergrund wurde Valoron® um einen weiteren Wirkstoff, das opium-ähnliche Schmerzmittel Naloxon, ergänzt.
  • Der Trick beim Valoron® N ist nun, dass das Naloxon so niedrig dosiert ist, dass bei oraler Einnahme der üblichen Dosierungen keine Naloxon-Wirkung auftritt und das Tilidin seine schmerzstillende Wirkung entfaltet.

Bei der missbräuchlichen Injektion von Valoron® N, wenn es also gespritzt wird, werden aber ausreichend hohe Naloxon-Konzentrationen im Blut erreicht, so dass die Tilidin-Wirkungen aufgehoben werden. Durch die Kombination dieser beiden Wirkstoffe konnte die missbräuchliche intravenöse Anwendung von Valoron® N als Ersatzdroge wirkungsvoll unterbunden werden.

Bei täglicher und fortgesetzter oraler Einnahme entwickelt sich eine körperliche Abhängigkeit. Das Naloxon kommt nur bei einer intravenösen Gabe zur Wirkung, weil die Substanz kurz nach der Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt inaktiviert wird. Tilidin dagegen wird erst nach der Aufnahme über den Magen- Darm-Trakt in der Leber in die eigentlich wirksame Form umgewandelt.

Bei regelmäßigem und dauerhaften oralen Konsum (Schlucken) entwickelt sich eine handfeste Opiatabhängigkeit, die in der Entzugssymptomatik der des Heroinentzugs äußerst ähnlich ist.

Der Dauerkonsum macht Opiatabhängig! Tilidin beeinträchtigt das Wahrnehmungs- und Urteilsvermögen. Fortgesetzter Gebrauch kann zu Schlafstörungen und Depressionen führen. Tilidingebrauch macht fahruntüchtig. Tilidingebrauch vermindert den Appetit und führt nach langem Gebrauch zu Gewichtsverlust und Muskelabbau. Tilidingebrauch kann Krampfanfälle mit Zittern und Muskelkrämpfen hervorrufen.

Für welche Schmerzen ist Tilidin gut?

Capital Bra hat seine Tilidin-Sucht heute besiegt, auch wenn einen (ehemals) Abhängigen die Sucht ein Leben lang begleitet. Rückfälle sind nicht selten. In der Rap-Szene wird das Opiat bis heute von zahlreichen Künstlern gefeiert. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die vorwiegend jugendlichen Fans.

  1. In den vergangenen zwei Jahren sind die ärztlichen Verschreibungen von Tilidin für die Altersgruppe der 15- bis 20-Jährigen um das Dreißigfache gestiegen.
  2. Tilidin ist ein synthetisches Opioid, das in der Medizin als verschreibungspflichtiges Medikament gegen mittelstarke Schmerzen (Stufe II von III) eingesetzt wird – u.a.

bei Krebspatienten, nach Hüft- oder Knieoperationen und bei rheumatischen Beschwerden. Da Tilidin unter anderem die Stimmungslage und die Psyche beeinflussen kann, besteht die Gefahr, dass das Medikament missbräuchlich angewendet wird. Um dem vorzubeugen, darf es in Deutschland nur als Kombinationspräparat mit Naloxon angewendet werden, das seine Wirkung ab einer bestimmten Konsummenge aufhebt und zudem für Entzugssymtome sorgt.

Ähnlich wie Morphin hemmt Tilidin die Schmerzwahrnehmung im Gehirn, hat jedoch eine deutlich schwächere schmerzstillende Wirkung. Darüber hinaus soll es beruhigend, euphorisierend und enthemmend wirken. Wird das Medikament, obgleich man es sich eigentlich vom Arzt verschreiben lassen muss, missbräuchlich verwendet, besteht die Gefahr, dass Tilidin körperlich abhängig macht.

Die schmerzlindernde Wirkung von Tilidin tritt innerhalb von zehn bis 15 Minuten nach Einnahme ein und hält vier bis sechs Stunden an. Neben der gewünschten schmerzstillenden Wirkung können Nebenwirkungen wie Schwindel, Benommenheit, Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Wird man von Tilidin müde?

Teufelsdroge Tilidin: Stahlbeton für die Gefühle Zuerst haben es die anderen genommen. „Wasser” haben sie es genannt. Die anderen – das waren die Kumpel von Ali (Name geändert).15 war er damals. Ihm war klar, dass sie kein Leitungswasser meinten. Trotzdem hat er sie anfangs nicht gefragt, was dieses „Wasser” eigentlich sei.

  1. Dann wurden ihm mehrere Zähne gezogen, kurz darauf sprach auch er ständig vom „Wasser”.
  2. Er war süchtig nach dem, was es auslöste – nach dem „Gefühl, dass man alles kann und alles scheißegal ist und man keine Angst mehr hat.” „Wasser” ist in Alis Welt eine Art Geheimcode für die flüssige Form eines Medikaments namens Tilidin – ein Schmerzmittel, das eigentlich in der Krebstherapie oder nach Operationen eingesetzt wird.
See also:  Cefuroxim Wann Besserung?

Ein synthetisches Opioid, das nicht unters Betäubungsmittelgesetz fällt und auf Rezept in Apotheken zu bekommen ist. In den letzten Jahren ist es zu einer Art „Modedroge” bei Jugendlichen geworden – so formuliert es die Fachstelle Suchtprävention im Land Berlin in einem Informationsblatt.

  1. Neun von zehn Jungs in Neukölln nehmen Tilidin.
  2. Das ist hier die Hauptdroge”, behauptet Ali, der heute 19 ist.
  3. Ob das stimmt, kann keiner sagen.
  4. Gesicherte Daten zur Zahl der Abhängigen existieren nicht”, sagt Kerstin Jüngling, Leiterin der Fachstelle Suchtprävention.536 Fälle von Rezeptfälschung oder illegalem Handel mit Tilidin verzeichnet die Kriminalstatistik 2009: eine Zunahme um 15 Prozent zum Vorjahr.

Bei Untersuchungen in der Jugendstrafanstalt Plötzensee wurde laut Suchtpräventionsstelle festgestellt, dass Tilidin nach Cannabis die meistkonsumierte Droge sei, Eine Zeit lang galt Tilidin nur als Droge muslimischer Jungen. „Inzwischen hat es längst die Subgruppe verlassen, aber damit hat es angefangen, weil es so praktisch für Jugendliche aus Familien ist, die das Thema Sucht tabuisieren”, sagt der Arzt Chaim Jellinek.

  • In der Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe in Neukölln behandelt er Drogensüchtige, darunter auch Ali und rund 20 andere Tilidin-Abhängige.
  • Man wird nicht sichtbar berauscht von Tilidin und viele machen sich vor, dass sie ein Medikament nehmen – keine Droge.” Das passt zu Alis Geschichte.
  • Ich hatte so krasse Schmerzen, weil die Weisheitszähne 'raus waren.” Ein Kumpel sagte, er hätte eine Medizin dagegen.

Ali nahm sie und die Schmerzen verschwanden. „Und dann fing es im Kopf an und man is’ drauf.” Erst viel zu spät habe er kapiert, „wie krass das Zeug eigentlich ist. Wenn die Wirkung nachlässt, hat man auf einmal überall im Körper Schmerzen.” Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Schwindel, Muskelabbau, Muskelkrämpfe, Wahrnehmungsstörungen, Aggressionen und Depressionen gehören zu den Nebenwirkungen von Tilidin, warnt die Suchtpräventionsstelle.

  • Mit Alkohol oder Beruhigungsmitteln wirke es atmungshemmend und könne sogar zum Tod durch Ersticken führen.
  • Ali litt vor allem unter Schlaflosigkeit.
  • Um sich zu beruhigen, begann er zu kiffen.
  • Anfangs kaufte er Tilidin von anderen Jungs.
  • Später ist er mit Freunden zu Ärzten gegangen.
  • Sie ließen sich das Mittel gegen angebliche chronische Rückenschmerzen verschreiben und filmten die Ärzte dabei.

„Dann hatten wir sie in der Hand und konnten von ihnen so viele Flaschen verlangen, wie wir wollten.” Chaim Jellinek hält die Geschichte für plausibel: „Es gibt verantwortungslose Ärzte, die die Szene mit Drogen unterhalb der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung versorgen.” Da gehe es oft nicht mal um Erpressung, sondern um den Profit.

Und viele Ärzte seien im Allgemeinen zunehmend „lockerer im Umgang mit Medikamenten.” Kerstin Jüngling hat Ähnliches beobachtet. Natürlich werde nicht jeder gleich abhängig von Tilidin, sagt Jellinek. „Aber es macht wie alle Opioide einen Mantel aus Stahlbeton um die Gefühle. Wer Probleme mit dem Selbstwertgefühl hat, ist eher in Gefahr, süchtig zu werden, weil das Selbstwertgefühl durch Tilidin gestärkt wird.” Ali wirkt schmächtig, unreif und deutlich jünger.

Er hat oft Mühe, die richtigen Worte für seine Geschichte zu finden und macht Grammatikfehler. Nachdem er abhängig geworden ist, ist er lange nicht mehr zur Schule gegangen. Drei Mal hat er versucht aufzuhören. Inzwischen nimmt er seit acht Monaten kein Tilidin mehr, sagt er.

Er versucht, den Hauptschulabschluss nachzumachen. Meistens kommen die Tilidin-Abhängigen zu Jellinek, wenn sie kriminell auffällig worden sind – um eine Haftstrafe zu verhindern. Auch bei Ali war es so. Jellinek ist das recht, denn nur so kommt man an die Jugendlichen heran. „Von Therapie kann am Anfang gar nicht die Rede sein”, sagt er.

Denn es ist oft nicht in das Selbstbild von Jungs wie Ali „integrierbar, dass sie süchtig sein könnten.” Ali ist in Berlin geboren, hat aber keinen deutschen Pass. Seine Eltern sind Palästinenser, sein Vater arbeitslos. „In den Familien meiner Patienten gelten Abhängige oft als willensschwach und charakterlich schlecht”, sagt Jellinek.

Der erste Schritt: Einsehen, dass man Hilfe braucht. Das scheint bei Ali zu funktionieren: Zwei Mal pro Woche erzählt er einer seiner psychosozialem Betreuerin in der Ambulanz, was ihm „auf dem Herzen liegt”. Er fühlt sich von der Welt benachteiligt: „In Neukölln haben wir alle Langeweile und keine Chance auf einen Job.

Es stimmt doch nicht, dass alle Menschen gleichberechtigt sind.” Auch mit Jellinek spricht er oft. Der Arzt ist aber vor allem für die Medikation zuständig. Ali nimmt zwar kein Tilidin mehr. Ganz ohne „Stahlbeton” geht es aber noch nicht: Seit acht Monaten nimmt er die legale Ersatzdroge Buprenorphin.

  • Jeden Tag kommt er in die Praxis, um sich eine Tablette geben zu lassen.
  • Dadurch werden Patienten wie er aus der Illegalität geholt – weil sie kein Tilidin mehr auf der Straße kaufen.
  • Mit unangekündigten Urinprobe weisen sie zudem nach, dass sie keine anderen Drogen nehmen.
  • So schaffen wir die Voraussetzung für ein soziales Nachreifen”, sagt Jellinek.

In der Therapie sollen sie eine Perspektive finden und einsehen, dass man auch, wenn man in Neukölln aufgewachsen ist, eine Lehrstelle finden kann. Wenn dann irgendwann Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist, wird die Dosis des Substituts milligrammweise heruntergefahren.

Kann man 2 Tilidin 50 mg auf einmal nehmen?

Tilidin comp. -CT 50 mg/4 mg eignet sich für eine Tagesdosierung von 100 – 200 mg (bezogen auf Tilidinhydrochlorid). Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren nehmen 2-mal täglich 1 – 2 Retardtabletten Tilidin comp.

Kann man Tilidin auch nur abends einnehmen?

Die Wirkdauer kann jedoch aufgrund individueller Faktoren variieren. In jedem Fall ist es wichtig, dass Sie Tilidin comp. STADA® nach einem festen Zeitschema, also immer zur gleichen Stunde morgens und abends einnehmen.

Wie viel mg Tilidin für Rausch?

Pharmakokinetik und Missbrauchspotential – Tilidin an sich hat kaum opioidtypische Wirkung und wird erst bei seiner ersten Passage durch die Leber zu Nortilidin – dem eigentlichen opioiden Wirkstoff – verstoffwechselt. Nortilidin ist einerseits ein µ-Agonist, andererseits wird es im weiteren Verlauf in das wiederum aktive Bis-Nortilidin überführt, was ebenfalls opioide Effekte vermittelt.

  • Nach der Einnahme von Tilidin baut sich die Opioidwirkung vergleichsweise schnell auf (etwa 10-20 Minuten).
  • Das dem Tilidin beigemengte Naloxon wird im Allgemeinen bei seiner ersten Passage durch die Leber fast vollständig abgebaut und inaktiviert.
  • Da aber dem Tilidin eine relativ große Menge Naloxon beigemengt wird, wird davon nur ein Teil in der Leber deaktiviert und es bleibt – bei der Einnahme einer größeren Menge Tilidin – noch stets genug davon übrig, um seine antagonistische Wirkung zu entfalten und die Wirkung des eingenommenen Tilidin oder weiterer Opioide zu hemmen oder zunichte zu machen.

Eine Sonderstellung hat das Opioid Buprenorphin, dies wird normalerweise nicht durch Naloxon antagonisiert, da die Rezeptor-Affinität des Buprenorphins höher ist als die des Naloxon. Bei intravenöser Gabe werden große Teile des Naloxons sofort wirksam, was darauf zurückgeführt werden kann, dass das meiste Naloxon die entscheidenden Rezeptoren erreicht, bevor es inaktiviert werden kann, wobei auch nur ein Teil überhaupt inaktiviert werden könnte.

Durch die direkte intravenöse Gabe wird die Leberpassage zum entsprechenden Zeitpunkt größtenteils übergangen. Bildlich gesprochen blockiert das injizierte Naloxon nicht nur die Wirksamkeit des Tilidins, sondern auch anderer Opiate, wobei es bei Opiatabhängigen schwerste Entzugserscheinungen auslöst.

Nur bei Beimengung des Opioidantagonisten Naloxon werden tilidinhaltige Präparate als Stufe-2 Analgetikum in der WHO- Klassifikation eingeordnet. Ziel der Beimengung ist, den Missbrauch von Tilidin durch Drogenabhängige einzuschränken. Unter Konsumenten hochpotenter Opiate wie Morphin, halbsynthetischer Opioide wie Heroin oder vollsynthetischer Opioide wie Methadon mit entsprechend hoher Toleranz erfreut es sich tatsächlich keiner großen Beliebtheit, da es für diesem Personenkreis mangels Möglichkeit zum intravenösen oder hochdosierten Konsum kaum Missbrauchspotential bietet.

  • Davon abgesehen scheint es aber einen zunehmenden Missbrauch – auch unter Jugendlichen – zu geben, es kommt auch häufig zu Rezeptfälschungen im Zusammenhang mit Tilidin.
  • Tilidin besitzt ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential, da es schon in niedrigen Dosen oft ein starkes, angenehmes Wohlbefinden auslöst.

Erste euphorisierende Effekte können schon ab 25-50 mg auftreten (also teilweise unterhalb der therapeutischen Dosis!), dagegen wird das beigemischte Naloxon erst ab einer Dosis von 300 bis 400 mg Tilidin (oral) wirksam. Die Beimengung schützt also keineswegs vor einer primären Tilidinabhängigkeit.

Was ist die stärkste schmerztablette?

Strukturformel
Allgemeines
Freiname Sufentanil
Andere Namen
  • N – N -phenyl-propanamid
  • Sufentanil citras
Summenformel C 22 H 30 N 2 O 2 S
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 56030-54-7
  • 60561-17-3 ( Citrat )

/td> Arzneistoffangaben ATC-Code N01 AH03 Wirkstoffklasse Opioid-Analgetikum Eigenschaften Molare Masse 386,55 g · mol −1 Schmelzpunkt

  • 97 °C
  • 136,5 °C (Citrat)
Löslichkeit 76 mg·l −1 in Wasser (bei 25 °C) Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung Citrat Gefahr
H- und P-Sätze H: 300+310+330
P: 262 ​‐​ 280 ​‐​ 301+310+330 ​‐​ 302+352+310 ​‐​ 304+340+310

/td> Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen,

Sufentanil ist ein synthetisches Opioid, das als stärkstes in Deutschland in der Humanmedizin zugelassene Schmerzmittel vor allem in der Anästhesie angewendet wird und mit Fentanyl strukturell verwandt ist.

Kann man Tilidin auch bei Bedarf nehmen?

Besonderheiten bei der Einnahme – Bei ständig vorhandenen starken Schmerzen ist eine regelmäßige Einnahme wichtig. Nur dadurch gelingt eine gleichmäßig gute Schmerzlinderung. Keinesfalls sollen Sie Opioide nach Bedarf einnehmen, die Einnahme hinauszögern oder selbstständig die Dosis verändern.

Was ist stärker Tilidin oder Tramadol?

Tramadol – Tramadol ist ein synthetisches Opioid, das in der Medizin als Schmerzmittel eingesetzt wird. Im Vergleich zu Morphin hat Tramadol eine etwa 10-fach geringer ausgeprägte schmerzstillende Wirkung. Im WHO-Stufenplan zur Schmerztherapie wird Tramadol daher wie Tilidin als schwach wirkendes Opioid eingestuft und für mittelstarke bis starke Schmerzen empfohlen (Stufe II von III).

Warum sollte man kein Tilidin nehmen?

Hohe Gefahr bei Tilidin-Rausch – Tilidin kann unter anderem Schwindel und Übelkeit hervorrufen. In Zusammenhang mit Alkohol kann es bis zum Atemstillstand führen. Um Tilidin als Droge regelmäßig zu nehmen, muss die Dosis gesteigert werden. Das kann zur Abhängigkeit führen.

  • Bisher gilt die allgemeine Auffassung, dass Tilidin als Retard-Tabletten nicht so ein hohes Missbrauchspotenzial aufweist.
  • Grund ist, dass durch den Naloxon-Blocker der Wirkstoff nur langsam freigesetzt wird.
  • Doch nach Information von STRG_F wissen viele Jugendliche, wie die Retardierung umgangen werden kann, sodass der Wirkstoff sofort freigesetzt wird.

Seit 2013 fällt Tilidin bereits in Tropfen-Form unter das Betäubungsmittelgesetz. Sie machen inzwischen nur noch vier Prozent der Verschreibungen aus – offenbar eine Folge der strengeren Kontrollen. Professor Glaeske war damals Mitglied des Sachverständigen-Ausschusses, der auf Grund des Missbrauchspotenzials empfohlen hat, die Tropfen strenger und kontrollierter abzugeben.

Sind 50 mg Tilidin stark?

Tilidin AL comp.50 mg/4 mg ist eine Kombination aus einem stark wirksamen Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide und einem Opioid-Antagonisten. Es wird angewendet zur Behandlung starker und sehr starker Schmerzen.

Auf welches Organ geht Tilidin?

Wirkmechanismus – Tilidin ist ein Prodrug mit schwacher Opioidwirkung. Es wird in der Leber zu der eigentlichen Wirksubstanz Nortilidin verstoffwechselt. Nortilidin dockt im zentralen und peripheren Nervensystem an Opiatrezeptoren an und unterdrückt die Schmerzwahrnehmung und -weiterleitung.

Ist der Besitz von Tilidin strafbar?

Jugendkriminalität durch Missbrauch von Schmerzmitteln | Nds. Ministerium für Inneres und Sport Innenminister Uwe Schünemann beantwortet die Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Christian Biallas (CDU); Es gilt das gesprochene Wort! Der Abgeordnete hatte gefragt: Mehreren Presseberichten in jüngerer Vergangenheit zufolge ist seit einiger Zeit bundesweit ein Anstieg der Zahl von Gewaltdelikten unter Jugendlichen zu verzeichnen, welche sich bewusst mit tilidinhaltigen Schmerzmitteln aufputschen.

Besonders in Großstädten wie Berlin oder Hamburg hat den Berichten zufolge die Anzahl dieser Vorfälle rasant zugenommen. Der Missbrauch von Tilidin ist nach Aussage der Berliner Polizei insbesondere unter arabisch- und türkischstämmigen Jugendlichen weit verbreitet, da Medikamente für gläubige Muslime im Gegensatz zu Heroin, Cannabis oder Alkohol nicht grundsätzlich verboten seien.

Nach dem geltenden Arzneimittelrecht sind Tilidinpräparate wie Valoron N zwar verschreibungspflichtig. Der Besitz stellt jedoch keinen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz dar. Lediglich der illegale Verkauf ist strafbar. Neben dem Anstieg der Zahl der Gewaltdelikte unter Einwirkung von Tilidin sind nach Polizeiberichten auch drastische Anstiege bei der Beschaffungskriminalität wie Raubüberfälle und Einbrüche in Apotheken sowie Rezeptfälschungen zu verzeichnen.

  1. Welche Erkenntnisse liegen ihr über den Missbrauch von tilidinhaltigen Schmerzmitteln im Zusammenhang mit Gewalt- oder Beschaffungsdelikten in Niedersachsen vor?
  2. Steht die Landesregierung in diesem Zusammenhang im Informationsaustausch mit anderen Bundesländern?
  3. Wie bewertet die Landesregierung die Möglichkeit, tilidinhaltige Schmerzmittel als Betäubungsmittel im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes zu klassifizieren, und würde sie eine entsprechende Bundesratsinitiative für sinnvoll erachten?

Innenminister Uwe Schünemann beantwortete namens der Landesregierung die Kleine Anfrage wie folgt: Das zur Gruppe der Opioide gehörende Tilidin ist der Wirkstoff u.a. des Schmerzmittels Valoron N, wobei N für die Beimischung des Opioidantagonisten Nalaxon steht.

Nalaxon schwächt die Rauschwirkung des Tilidins und soll den Missbrauch von Tildin eindämmen. Sofern es sich nicht um eine ausgenommene Zubereitung handelt, unterliegt Tilidin dem Betäubungsmittelgesetz und ist als cis-Tilidin in Anlage II und als trans-Tilidin in Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes aufgeführt.

In Niedersachsen wurden im Zeitraum vom 01.11.2006 bis 30.09.2008 insgesamt 31 Fälle polizeilich bekannt, bei denen das Ziel der strafbaren Handlung u.a. die Erlangung von Tilidin enthaltenden Präparaten gewesen ist. Aufgrund des Dunkelfeldes im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Niedersachsen zu weiteren Missbrauchsfällen mit tilidinhaltigen Präparaten gekommen ist.

  • Die hier vorliegenden Informationen hinsichtlich Gewalt- und Beschaffungskriminalität sind für die Landesregierung Anlass, die weitere Entwicklung im Bereich Tilidin aufmerksam zu verfolgen.
  • Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Anfrage namens der Landesregierung wie folgt:
  • Zu 1.:

Der Landesregierung liegen für den Zeitraum vom 01.11.2006 bis 30.09.2008 – über die dargestellten Fälle strafbarer Handlungen zur Erlangung von Tilidin, einem Fall von nachgewiesenem Konsum von Tilidin im Zusammenhang mit einem Sexualdelikt und einem Körperverletzungsdelikt hinaus – keine weiteren Erkenntnisse über den Missbrauch von tilidinhaltigen Schmerzmitteln im Zusammenhang mit Gewalt- oder Beschaffungsdelikten in Niedersachsen vor.

Zu 2.: Die Landeskriminalämter und somit auch das Landeskriminalamt Niedersachsen tauschen Informationen zu überregionalen Serienstraftaten im Zusammenhang mit tilidinhaltigen Schmerzmitteln über den Kriminalpolizeilichen Meldedienst aus (z.B. Rezeptfälschungen im großen Ausmaß). Zu 3.: Eine Empfehlung, Tilidin/Naloxon den betäubungsrechtlichen Bestimmungen zu unterstellen, rechtfertigen die bisherigen Fallzahlen in Niedersachsen nicht.

: Jugendkriminalität durch Missbrauch von Schmerzmitteln | Nds. Ministerium für Inneres und Sport

Was passiert wenn man Tilidin nimmt?

Tilidin, die neue Szenedroge – Tauben Apotheke © Rawpixel.com AdobeStock 192808129 Dass Schmerzmittel missbräuchlich verwendet werden und bei längerer Dauer schließlich abhängig machen, kommt bereits seit sehr langer Zeit vor. Vergleichsweise neu dagegen ist jedoch, dass das Schmerzmittel Tilidin in diese Kategorie fällt.

  • Die Anzahl der Verschreibungen bei jungen Menschen zwischen 15 und 20 Jahren hat sich innerhalb weniger Jahre um ein Vielfaches erhöht.
  • Als eine mögliche Ursache dieses Anstiegs gilt, dass das Schmerzmittel in Texten aus der deutschen Rap-Szene besungen und teils auch gefeiert wird.
  • Daneben wird das Mittel in gewaltbereiten Gruppen der Szene auch eingenommen, um die Schmerzempfindlichkeit bei Schlägereien zu senken.

Die allgemein bekannte Einnahme durch die Idole führt wiederum dazu, dass die jungen Anhänger der Rapper das Medikament ebenfalls nehmen. Dabei kommen die Konsumenten nicht immer auf legalem Weg an das Schmerzmittel, teilweise fälschen sie die Rezepte oder beziehen das Tilidin über Dealer.

Wird Tilidin über einen längeren Zeitraum eingenommen, muss die Dosis erhöht werden. Letzten Endes führt dieser Weg in die Abhängigkeit. Setzt man das Mittel dann wieder ab, hat man mit Entzugserscheinungen wie bei einem Drogenentzug zu kämpfen. Normalerweise wird Tilidin zum Beispiel nach Operationen zur Behandlung der Schmerzen eingesetzt.

Es gehört zu den sogenannten Opioiden und darf nicht frei verkauft werden. Da das Potenzial zum Missbrauch hoch ist, wird Tilidin normalerweise mit dem Gegenspieler Naloxon vermischt. Das Naloxon sorgt dafür, dass die Wirkung des Tilidins ab einer gewissen Dosierung aufgehoben wird.

Bei einer normalen Dosierung, wie sie im Rahmen der Behandlung vorgesehen ist, wird die schmerzstillende Wirkung des Medikamentes nicht beeinträchtigt. Wird die Dosis des Tilidins jedoch stark erhöht, sorgt das Naloxon dafür, dass es nicht mehr wirkt und Entzugserscheinungen auftreten. Auf diese Weise soll dem Missbrauch des Mittels vorgebeugt werden.

Eine Abgabe von Tilidin ohne die Mischung mit Naloxon ist in Deutschland nicht erlaubt. Obwohl Tilidin in erster Linie als Schmerzmittel eingesetzt wird, verfügt es nicht nur über eine schmerzstillende Wirkung. Daneben hat es auch Auswirkungen auf die Psyche, die auf den ersten Blick teilweise gegensätzlich erscheinen.

  1. Einerseits wirkt das Mittel beruhigend, andererseits jedoch auch enthemmend und euphorisierend.
  2. Wie alle anderen Medikamente können auch im Falle von Tilidin Nebenwirkungen und Wechselwirkungen auftreten.
  3. Diese sind nicht zu unterschätzen und können im schlimmsten Fall lebensgefährlich werden.
  4. Häufige Nebenwirkungen sind beispielsweise Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.

Auch Benommenheit und Schwindel können auftreten. Bei der Einnahme von Tilidin können Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit eingeschränkt sein. Körperliche Belastungen können die Nebenwirkungen des Schmerzmittels verstärken. Sinnvoll ist es deshalb, sich bei der Einnahme zu schonen, was bei missbräuchlicher Verwendung in aller Regel nicht gegeben ist.

  • Besonders gefährlich wird die Kombination aus Tilidin und Alkohol.
  • Hier kann eine gefährliche Wechselwirkung entstehen, die am Ende zu Atemstillstand führt.
  • Während der Einnahme von Tilidin Alkohol zu trinken, kann demnach lebensgefährlich werden.
  • Eine Überdosis des Mittels ist ebenfalls sehr gefährlich.

Sie kann u.a. zum Koma führen oder tödlich enden. Da Tilidin je nach Form erst zeitverzögert wirkt, ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, dass junge Leute, die das Mittel als Droge einnehmen, zu schnell zu viel davon nehmen, um die Wirkung zu beschleunigen.

Wird die Einnahme von Tilidin beendet, drohen nach einer längeren Zeit der Einnahme Entzugserscheinungen. Schon bei der Verwendung, die eigentlich vorgesehen ist, nämlich während der Behandlung von Schmerzen unter ärztlicher Kontrolle, wird das Medikament, je nach Dauer der Einnahme, nicht einfach von einem auf den anderen Tag abgesetzt.

Vielmehr wird die Dosis über einen gewissen Zeitraum verringert, bis man das Mittel schließlich weglassen kann. Ein zu schneller Entzug kann dagegen unter anderem Zittern und Frösteln mit sich bringen, auch Schmerzen der Muskulatur können auftreten. Eine weitere Entzugserscheinung ist Übelkeit.

Wird Tilidin im Polizei Drogentest angezeigt?

Tilidin mit Schnelltest zuverlässig nachweisenJugendliche benutzen Schmerzmittel als „Rap-Droge” 26.03.2021 – 08:42 (ots) Kinder- und Jugendexperten schlagen Alarm: Corona stellt besonders für junge Menschen eine enorme Belastung dar. Die Gefahr ist groß, dass mit zunehmender psychischer Belastung vermehrt Drogen genommen werden.

  1. Besonders im Trend liegt derzeit das Schmerzmittel Tilidin.
  2. Mit dem Drug-Screen® Schnelltest der nal von minden GmbH aus Moers kann Tilidin in nur 8 Minuten zuverlässig nachgewiesen werden.
  3. Tilidin ist leider derzeit eine angesagte Droge”, sagt Tobias Scholl, Chemiker beim Medizintechnik-Unternehmen nal von minden.

„Es handelt sich um ein Schmerzmittel, ein Opioid, das beruhigend und euphorisierend wirkt, aber eben oft als Droge missbraucht wird.” Tilidin ist eigentlich nur für starke Schmerzen zugelassen und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Das heißt: Es muss vom Arzt verschrieben werden.

Wird das Medikament missbräuchlich verwendet, besteht die Gefahr, dass Tilidin körperlich abhängig macht. Eine Überdosis kann schwerwiegende Komplikationen auslösen: von Bewusstseinstrübungen bis hin zum Koma. Seit einiger Zeit verherrlichen vor allem Rapper das Schmerzmittel. Dies hat dazu geführt, dass Tilidin inzwischen als trendige „Rap-Droge” gilt.

Die Fans hören offenbar gut zu: Die Tilidin-Verschreibungen bei gesetzlich Versicherten in der Altersgruppe der 15- bis 20-Jährigen sind stark gestiegen. Tilidin ist im Blut zirka zwölf Stunden, im Urin etwa drei Tage nachweisbar. „Es ist wichtig, schnell die Substanz nachzuweisen, um den Jugendlichen noch schneller und besser helfen zu können”, sagt Tobias Scholl.

Mit dem Drug-Screen® Schnelltest der nal von minden GmbH kann Tilidin zuverlässig nachgewiesen werden. Es handelt sich bei dem Schnelltest um einen Urintest, der sehr einfach anzuwenden ist: In die Probe wird ein Teststreifen gelegt. Das Ergebnis kann nach nur 8 Minuten leicht abgelesen werden. Scholl: „Der Tilidin-Schnelltest eignet sich vor allem für Jugendzentren, aber auch für Arbeitsmediziner bei der Einstellungsuntersuchung.

Auch bei der Verkehrsüberwachung oder in Justizvollzugsanstalten (JVA) wäre der Nachweis dieser Substanz sinnvoll.” Unternehmensinformation Die nal von minden GmbH. Die nal von minden GmbH in Moers ist seit 38 Jahren Spezialist auf dem Gebiet der medizinischen Diagnostik.

Pressekontakt:Hellwig PRGabriele HellwigGarstedter Weg 26822455 HamburgTel.: 040 / 38 66 24 80E-Mail: Original-Content von: nal von minden GmbH, übermittelt durch news aktuell

Internet: : Tilidin mit Schnelltest zuverlässig nachweisenJugendliche benutzen Schmerzmittel als „Rap-Droge”

Wie wirkt Tilidin am besten?

Wirkungsweise von Tilidin – Die schmerzlindernde Wirkung tritt im Zeitraum von 10 bis 15 min ein und hält ungefähr 4 bis 6 Std. an. Das Wirkungsmaximum wird nach etwa 25 bis 50 min erreicht (bei 100 mg Tilidin plus 8 mg Naloxon oral). Neben der gewünschten schmerzstillenden Wirkung können unerwünschte Wirkungen auftreten.

Wie viel mg Tilidin für Rausch?

Pharmakokinetik und Missbrauchspotential – Tilidin an sich hat kaum opioidtypische Wirkung und wird erst bei seiner ersten Passage durch die Leber zu Nortilidin – dem eigentlichen opioiden Wirkstoff – verstoffwechselt. Nortilidin ist einerseits ein µ-Agonist, andererseits wird es im weiteren Verlauf in das wiederum aktive Bis-Nortilidin überführt, was ebenfalls opioide Effekte vermittelt.

Nach der Einnahme von Tilidin baut sich die Opioidwirkung vergleichsweise schnell auf (etwa 10-20 Minuten). Das dem Tilidin beigemengte Naloxon wird im Allgemeinen bei seiner ersten Passage durch die Leber fast vollständig abgebaut und inaktiviert. Da aber dem Tilidin eine relativ große Menge Naloxon beigemengt wird, wird davon nur ein Teil in der Leber deaktiviert und es bleibt – bei der Einnahme einer größeren Menge Tilidin – noch stets genug davon übrig, um seine antagonistische Wirkung zu entfalten und die Wirkung des eingenommenen Tilidin oder weiterer Opioide zu hemmen oder zunichte zu machen.

Eine Sonderstellung hat das Opioid Buprenorphin, dies wird normalerweise nicht durch Naloxon antagonisiert, da die Rezeptor-Affinität des Buprenorphins höher ist als die des Naloxon. Bei intravenöser Gabe werden große Teile des Naloxons sofort wirksam, was darauf zurückgeführt werden kann, dass das meiste Naloxon die entscheidenden Rezeptoren erreicht, bevor es inaktiviert werden kann, wobei auch nur ein Teil überhaupt inaktiviert werden könnte.

  1. Durch die direkte intravenöse Gabe wird die Leberpassage zum entsprechenden Zeitpunkt größtenteils übergangen.
  2. Bildlich gesprochen blockiert das injizierte Naloxon nicht nur die Wirksamkeit des Tilidins, sondern auch anderer Opiate, wobei es bei Opiatabhängigen schwerste Entzugserscheinungen auslöst.

Nur bei Beimengung des Opioidantagonisten Naloxon werden tilidinhaltige Präparate als Stufe-2 Analgetikum in der WHO- Klassifikation eingeordnet. Ziel der Beimengung ist, den Missbrauch von Tilidin durch Drogenabhängige einzuschränken. Unter Konsumenten hochpotenter Opiate wie Morphin, halbsynthetischer Opioide wie Heroin oder vollsynthetischer Opioide wie Methadon mit entsprechend hoher Toleranz erfreut es sich tatsächlich keiner großen Beliebtheit, da es für diesem Personenkreis mangels Möglichkeit zum intravenösen oder hochdosierten Konsum kaum Missbrauchspotential bietet.

  1. Davon abgesehen scheint es aber einen zunehmenden Missbrauch – auch unter Jugendlichen – zu geben, es kommt auch häufig zu Rezeptfälschungen im Zusammenhang mit Tilidin.
  2. Tilidin besitzt ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential, da es schon in niedrigen Dosen oft ein starkes, angenehmes Wohlbefinden auslöst.

Erste euphorisierende Effekte können schon ab 25-50 mg auftreten (also teilweise unterhalb der therapeutischen Dosis!), dagegen wird das beigemischte Naloxon erst ab einer Dosis von 300 bis 400 mg Tilidin (oral) wirksam. Die Beimengung schützt also keineswegs vor einer primären Tilidinabhängigkeit.

Wie soll man Tilidin einnehmen?

TILIDIN 50/4 retard-1A Pharma Tabl. – Beipackzettel PZN: 00460894 Packungsgröße: 20 Stück (N1) Abgabeform: Arzneimittel-Zubereitung für die kein Betäubungsmittelrezept erforderlich ist Darreichungsform: Retard-Tabletten Wann Wirkt Tilidin Anbieter: 1A Pharma GmbH Holzkirchen

Cellulose, mikrokristalline Copovidon Glycerol(mono,tri)docosanoat Hypromellose Lactose-1-Wasser

Lactose Magnesium stearat Rizinusöl, hydriert Siliciumdioxid, hochdisperses Stearinsäure Triglyceride, mittelkettige Titandioxid

In diesem Beipackzettel finden Sie verständliche Informationen zu Ihrem Arzneimittel – unter anderem zu Wirkung, Anwendung und Nebenwirkungen. Wählen Sie eines der folgenden Kapitel aus, um mehr über „TILIDIN 50/4 retard-1A Pharma Tabl.” zu erfahren. Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels? Das Arzneimittel besteht aus einer Wirkstoffkombination.Der Wirkstoff Tilidin wirkt stark schmerzlindernd, indem er im Gehirn die Schmerzwahrnehmung und die Intensität der Schmerzempfindung herabsetzt.Der zusätzlich enthaltene Wirkstoff Naloxon erhöht die sichere Anwendung von Tilidin, indem er bei einer Überdosierung die Wirkung von Tilidin aufhebt.

Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

Einzeldosis: 1 TabletteGesamtdosis: 2-mal täglichZeitpunkt: im Abstand von 12 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Wird Tilidin im Polizei Drogentest angezeigt?

Tilidin mit Schnelltest zuverlässig nachweisenJugendliche benutzen Schmerzmittel als „Rap-Droge” 26.03.2021 – 08:42 (ots) Kinder- und Jugendexperten schlagen Alarm: Corona stellt besonders für junge Menschen eine enorme Belastung dar. Die Gefahr ist groß, dass mit zunehmender psychischer Belastung vermehrt Drogen genommen werden.

Besonders im Trend liegt derzeit das Schmerzmittel Tilidin. Mit dem Drug-Screen® Schnelltest der nal von minden GmbH aus Moers kann Tilidin in nur 8 Minuten zuverlässig nachgewiesen werden. „Tilidin ist leider derzeit eine angesagte Droge”, sagt Tobias Scholl, Chemiker beim Medizintechnik-Unternehmen nal von minden.

„Es handelt sich um ein Schmerzmittel, ein Opioid, das beruhigend und euphorisierend wirkt, aber eben oft als Droge missbraucht wird.” Tilidin ist eigentlich nur für starke Schmerzen zugelassen und fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. Das heißt: Es muss vom Arzt verschrieben werden.

  1. Wird das Medikament missbräuchlich verwendet, besteht die Gefahr, dass Tilidin körperlich abhängig macht.
  2. Eine Überdosis kann schwerwiegende Komplikationen auslösen: von Bewusstseinstrübungen bis hin zum Koma.
  3. Seit einiger Zeit verherrlichen vor allem Rapper das Schmerzmittel.
  4. Dies hat dazu geführt, dass Tilidin inzwischen als trendige „Rap-Droge” gilt.

Die Fans hören offenbar gut zu: Die Tilidin-Verschreibungen bei gesetzlich Versicherten in der Altersgruppe der 15- bis 20-Jährigen sind stark gestiegen. Tilidin ist im Blut zirka zwölf Stunden, im Urin etwa drei Tage nachweisbar. „Es ist wichtig, schnell die Substanz nachzuweisen, um den Jugendlichen noch schneller und besser helfen zu können”, sagt Tobias Scholl.

Mit dem Drug-Screen® Schnelltest der nal von minden GmbH kann Tilidin zuverlässig nachgewiesen werden. Es handelt sich bei dem Schnelltest um einen Urintest, der sehr einfach anzuwenden ist: In die Probe wird ein Teststreifen gelegt. Das Ergebnis kann nach nur 8 Minuten leicht abgelesen werden. Scholl: „Der Tilidin-Schnelltest eignet sich vor allem für Jugendzentren, aber auch für Arbeitsmediziner bei der Einstellungsuntersuchung.

Auch bei der Verkehrsüberwachung oder in Justizvollzugsanstalten (JVA) wäre der Nachweis dieser Substanz sinnvoll.” Unternehmensinformation Die nal von minden GmbH. Die nal von minden GmbH in Moers ist seit 38 Jahren Spezialist auf dem Gebiet der medizinischen Diagnostik.

Pressekontakt:Hellwig PRGabriele HellwigGarstedter Weg 26822455 HamburgTel.: 040 / 38 66 24 80E-Mail: Original-Content von: nal von minden GmbH, übermittelt durch news aktuell

Internet: : Tilidin mit Schnelltest zuverlässig nachweisenJugendliche benutzen Schmerzmittel als „Rap-Droge”