Wann Sind Feigen Reif?

Wann Sind Feigen Reif
Inhaltsverzeichnis Feigen sind süße Früchte, die reich an Ballaststoffen und Vitaminen sind. Man isst sie normalerweise mitsamt der Schale, kann sie aber auch dörren, zum Backen von Kuchen verwenden oder in Desserts weiterverarbeiten. Worauf man bei dem Genuss achten muss, haben wir hier für Sie zusammengefasst. Lassen Sie sich kompetent beraten und machen Sie mehr aus Ihrem Garten! Mit mehr Blüten, mehr Bienen und den heyOBI Vorteilen, mit denen Sie mehr sparen. Je nach Sorte sind Feigen reif, sobald die Früchte auf sanften Fingerdruck leicht nachgeben und die Schale feine Risse zeigt.

  • Frisch gepflückt schmecken sie honigsüß bis fruchtig-nussig.
  • Alternativ kann man Feigen kaufen, am besten in Bio-Qualität.
  • Man isst Feigen mitsamt der dünnen Schale, da unter dieser die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind.
  • Sie können das Obst auch trocknen, einkochen oder zu Kuchen und Desserts verarbeiten.

Wichtig: Die süßen Früchte verderben rasch und müssen schnell verzehrt oder verwertet werden.

Wann kann man in Deutschland Feigen ernten?

Wann kann man Feigen ernten? – Feigen kann man in wintermilden Gebieten zweimal im Jahr ernten. Früchte an den Vorjahrestrieben werden im Juni oder Juli geerntet, die Früchte an den neuen Trieben im August oder September.

Kann man Feigen nachreifen lassen?

Wann sind grüne Feigen reif? – Die wichtigsten Tipps Grüne Feigen schmecken ebenso gut wie die violetten Verwandten, aber wann sind sie eigentlich reif? Mehr dazu hier. Geschmacklich unterscheiden sich grüne Feigen nicht von den violetten Sorten. Sie sind ebenso süß und aromatisch.

  1. Bis Feigen reif sind, hängen sie viele Wochen bis Monate am Baum.
  2. Die entscheidende Süße bildet sich dabei oft in wenigen Tagen.
  3. Da Feigen nicht nachreifen, ist der richtige Zeitpunkt bei der Ernte entscheidend.
  4. Grüne Feigen unterscheiden sich hauptsächlich in der Farbe von violetten Sorten.
  5. Die Reifeprozesse sind in der Regel ähnlich.

Um die Reife von grünen Feigen zu bestimmen, helfen die folgenden Punkte:

Druckprobe: Das sicherste Indiz für eine geeignete Reife bei Feigen jeder Art ist die Druckprobe. Wenn Feigen reif sind, geben sie bei Druck leicht nach. Sie sollten weich, aber nicht matschig sein (). Beschaffenheit: Die Beschaffenheit der Schale kann bei einigen Sorten ebenfalls Aufschluss über den Reifegrad geben. Oft wird die Schale leicht rissig und ist mit einem feinen weißen Film überzogen (auskristallisierter Traubenzucker). Bei manchen Früchten kann auch ein zäher Saft an den Rissen austreten. Dieser gibt ebenfalls einen Hinweis auf die Reife. Farbe: Farblich ändern sich grüne Feigen oft nur minimal, weshalb vor allem die Druckprobe Aufschluss über die Reife gibt. Je nach Sorte bekommen grüne Feigen oft eine gelbliche Farbe bzw. Schattierungen (). Teilweise auch bläuliche Stellen. Viele Sorten bleiben allerdings dunkelgrün. Geruch: Der Geruch kann ebenfalls Aufschluss über die Reife bei grünen Feigen geben. Diese verströmen dann einen besonders süßlich-aromatischen Duft. Lassen sich leicht lösen: Wer selbst Feigen anbaut, der sollte darauf achten, dass sich die Feigen leicht lösen lassen. Allerdings werfen manche Sorten ihre Früchte bei schlechten Bedingungen auch im unreifen Zustand ab. Die Druckprobe gibt Aufschluss. Wachstum: Einige Sorten bekommen kurz vor der endgültigen Reife einen leichten Wachstumsschub (), obwohl sich Aussehen und Größe zuvor am Baum wochenlang nicht verändert hat.

Lese-Tipp:

Wie lange reifen Feigen am Baum?

Feigen aus dem eigenen Garten – Hausfeigen werden in unseren Breiten zwischen Mitte September und Mitte Oktober reif. Anders als viele Obstgehölze reifen bei der Feige nicht alle Früchte zur gleichen Zeit heran und die Ernte erstreckt sich über mehrere Wochen. Dies ist vorteilhaft, da sich die frischen Früchte nicht lange lagern lassen.

Kann man auch grüne Feigen essen?

Zubereitung eingelegter Feigen auf griechische Art. – Außer den Früchten sind alle Teile des Feigenbaums giftig. Auch unreife Früchte gelten wegen des Milchsaftes als leicht giftig und sollten nicht roh, sondern nur gekocht verzehrt werden. Traditionellerweise werden die Früchte daher zunächst doppelt gekocht und das Wasser abgegossen, um den Milchsaft komplett zu entfernen.

  1. Handschuhe zum Schutz vor eventuell austretendem Milchsaft anziehen. Feigen am Boden kreuzweise einritzen, mit einem Schaschlikspieß einpieksen. So kann später der Sirup gut in die Früchte eindringen.
  2. Feigen im Topf mit Wasser bedecken, 15 Minuten kochen, Wasser abgießen. Abschrecken.
  3. Vorgang wiederholen.
  4. Nun Sirup aus Zucker und Wasser (s.o.) aufsetzen, 15 Minuten mit den Feigen kochen lassen, dann Herd ausschalten und Früchte im Sirup für einen Tag stehen lassen.
  5. Feigen aus dem Sirup nehmen, Zimtstange zum Sirup geben und so lange kochen, bis er schaumig und dicklich wird. Das kann 20 bis 30 Minuten dauern.
  6. Feigen und Zitronensaft zugeben und 5 Minuten weiterkochen.
  7. Alles in ein Schraubglas geben. Möglichst darauf achten, dass der Glasrand trocken bleibt, denn der Sirup ist klebrig.

Nachtrag: Wenn du viele Früchte hast, fülle sie portionsweise in kleinere Gläser, sodass die Früchte vollständig vom Sirup bedeckt sind. Das erhöht die Haltbarkeit. Alle Fotos vergrößern sich durch Anklicken. Wann Sind Feigen Reif Die gesamte Feigenernte Wann Sind Feigen Reif Feigen durch Anritzen vorbereiten Wann Sind Feigen Reif Wann Sind Feigen Reif Die Feigen sind nach einem Tag durchgezogen Wann Sind Feigen Reif Die Feigen glänzen im Sirup Wann Sind Feigen Reif Die Feigen sind jetzt dreifach gekocht und ziehen im Zuckerwasser durch Die Feigen sind eine wunderbare Nachspeise mit Joghurt oder Eis, aber auch lecker als klassische Wodka-Feige. Guten Appetit oder Prost! Wenn du noch Tipps zu Feigen hast, freue ich mich wie immer über deine Kommentare!

Wie sehen Feigen aus wenn sie reif sind?

Daran erkennt ihr, ob Feigen reif sind – Und in der Tat konnte er Ulrike und mir in Sachen Feigenbaum weiterhelfen! Hier seine Antwort auch für euch zum Nachlesen: „Die Reife der Feigen erkennt man daran, dass sie groß und weich werden. Manche Sorten (die dunkleren) färben sich, wenn sie genug Sonne bekommen, dann dunkler (lila/bräunlich).

  • Oft ist das im September/Oktober der Fall.” Heinrich Beltz von der Niedersächsischen Gartenakademie Die Feigensorte ist dabei aber wohl nicht unerheblich.
  • Feigen stammen nämlich wahrscheinlich aus dem Mittelmeerraum und werden auch heute noch überwiegend dort angebaut.
  • Und da herrscht bekanntlich ein ganz anderes Klima als bei uns „Die Reifezeit hängt vor allem von der Sorte ab, aber auch stark vom Standort.

Oft bleiben sie in unserem Klima hart und werden nicht reif. Dann sollte man sich überlegen, ob man sich eine besser für unsere Region geeignete Sorte (z.B. Nordland Bergfeige) anschafft und/oder einen wärmeren Standort findet.” Heinrich Beltz von der Niedersächsischen Gartenakademie Vielen Dank für Ihre Hilfe, lieber Herr Beltz!

Wie isst man Feigen vom Baum?

Frische Feigen essen – blitzschnell zum fruchtigen Genuss – Frische und vollreife Feigen muss man vor dem Verzehr lediglich vorsichtig waschen und putzen – dann kann man die Feigen essen. Die Schale von Feigen kann man grundsätzlich mit essen. Wer nur das Fruchtfleisch essen möchte, viertelt die Feige und schält ihr Inneres mit einem kleinen Messer aus der Schale heraus.

Wann schneidet man am besten Feigenbaum zurück?

Wann sollten Feigenbäume geschnitten werden? – Der richtige Zeitpunkt zum Rückschnitt des Feigenbaums ist das zeitige Frühjahr vor dem Austrieb. Je nach Witterung ist das etwa Ende Februar/Anfang März. Geschnitten werden sollte aber erst dann, wenn kein anhaltender Frost mehr zu erwarten ist.

Kann man Feigen im Herbst zurückschneiden?

Feigenbaum im Herbst schneiden – Auch der Herbst ist nicht der geeignete Zeitpunkt für einen Rückschnitt des Feigenbaumes. Zu dieser Jahreszeit bringt der Baum noch die letzten Früchte hervor und lässt seine Blätter fallen. Er bereitet sich auf den Winter vor.

  1. Ein Schnitt ist immer ein starker Eingriff und beeinträchtigt die Pflanze.
  2. Diese sollte sich allerdings nun voll und ganz der Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit, also der Überwinterung des Feigenbaums, widmen.
  3. Zudem heilen Schnittwunden über den Winter nicht so gut und es können Frostschäden entstehen.

Im zeitigen Frühjahr, wenn der Baum wieder im Saft steht, kann er Wunden schneller und effizienter versiegeln.

Warum werden die Feigen nicht reif?

werden nicht reif Archive – Ficus Carica Die mitgebrachte Feige aus dem Urlaubsland oder selbst gezogene Feigen aus Samen werfen ihre Früchte immer ab, die Feigen werden nicht reif oder der Baum setzt garnicht erst Früchte an Es gibt viele verschiedene Ursachen für die ausbleibende Ernte.

  • Wie bei unseren einheimischen Obstsorten kann es durchaus vorkommen, dass eine Feige ihre Früchte abwirft.
  • Längere Trockenperioden (gießen vergessen), starker Wind oder Temperaturschwankungen können die Ursache dafür sein.
  • Wiederholt sich aber das ausbleiben der Ernte muss man nach anderen Ursachen suchen.
See also:  Wann Macht Man Eine Babyparty?

Hier sind die wichtigsten aufgezählt:

Problem Mögliche Ursache Lösung
Der Feigenbaum setzt weder Frühlings- noch Herbstfeigen an Der Baum ist noch zu jung. Es kann manchmal bis zum 3. Jahr dauern bis sich die ersten Früchte bilden. In Geduld üben und warten bis der Baum min.3 Jahre alt ist
Falsche Düngung: Die Feige benötigt eine ausgewogene Düngung.Dünger mit zu viel Stickstoff bewirkt ein starkes Wachstum zu Lasten der Fruchtbildung und der Frostresistenz. Auf eine umstellen. Das Verhältnis von NPK sollte etwa 1:2:3 sein. Beerendünger / Hakaphos Rot
Frühlings- und Herbstfeigen fallen vor der Reife ab / sind innen trocken Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier um eine nicht selbstfruchtende (parthenokarpen) Sorte. Zur Bildung von reifen Früchten benötigt man eine männliche und eine weibliche Feige – außerdem zur Bestäubung die Feigenwespen, die es aber hier in Deutschland nicht gibt. Bei mitgebrachten Stecklingen oder Feigen aus dem Mittelmeerraum bzw. bei selbst gezogenen Feigen aus Samen ist das mit Sicherheit die Ursache. Leider kann man in diesem Fall nichts machen – besorge dir aus dem Fachhandel eine selbstfruchtende (parthenokarpe) Feige.
Frühlingsfeigen werden reif, aber die Herbstfeigen fallen vor der Reife ab / sind innen trocken Möglicherweise handelt es sich um eine Sorte vom „” (intermedia). Bei diese Sorten sind die Frühlingsfeigen selbstfruchtend – die Herbstfeigen brauchen jedoch eine Befruchtung durch die Feigenwespe. Entweder gegen eine andere Sorte tauschen, oder eben nur die Frühlings-Feigen genießen
Der Feigenbaum setzt keine Frühlingsfeigen an Einige Sorten, wie z.B. die Ronde de Bordeaux (RdB) bilden in der Regel nur Herbstfeigen. Entweder gegen eine andere Sorte tauschen, oder eben nur die Herbst-Feigen genießen
Die Frühlingsfeigen wachsen ausschließlich auf dem alten, 1-jährigen Holz. Wurde der Feigenbaum zurückgeschnitten, fällt somit die Ernte aus. Ein gelegentliche ist notwendig. Man muss in dem Jahr eben auf einen Teil der Ernte verzichten.
Die Frühlingsfeigen wachsen ausschließlich auf dem alten, 1-jährigen Holz. Gab es einen strengen Winter, sind diese Triebe oft zurückgefroren. Je nach Region die Feigen frostfrei in Kübeln überwintern oder einen Winterschutz anbringen. Eventuell hilft schon ein anderer Standort: Südseite, an Mauer, windgeschützt.
Die Frühlingsfeigen verfärben sich früh und fallen ab Die Ursache ist häufig eine starke Temperaturschwankung (Eisheilige) und die daraus resultierende Unterversorgung der jungen Feigen. Bei ausgepflanzten Feigen einen geeigneten Standort wählen (Südseite, an Mauer, windgeschützt) Kübelfeigen erst nach den Eisheiligen rausstellen.
Die Herbstfeigen werden nicht reif Die meisten Herbstfeigen werden nur in besonders warmen Regionen und bei einem langen Sommer reif. In kühleren Regionen hat man nur die Möglichkeit die Kübelfeigen in einem Gewächshaus zur Reife zu bringen.

werden nicht reif Archive – Ficus Carica

Wie viel Feigen kann man am Tag essen?

Kann man jeden Tag Feigen essen? – Wieviel getrocknete Feigen täglich sind gesund? – Renommierten, britischen Medizinern zufolge beträgt die empfohlene Tagesmenge getrockneter Feigen 40 Gramm, Eine getrocknete Feige wiegt durchschnittlich 10 Gramm bis 20 Gramm. Demzufolge sollte ein Erwachsener 2 bis 4 getrocknete Feigen am Tag essen, um in den Genuss der gesundheitlichen Vorteile zu kommen.

Wie kann man grüne Feigen nachreifen?

AUF EINEN BLICK Können Feigen nachreifen, wenn sie vom Baum fallen? Feigen können nicht nachreifen, sobald sie vom Baum gefallen sind. Sie gehören zu den nicht nachreifenden Obstsorten und entwickeln kein süßes Aroma, wenn sie unreif geerntet werden. Am Baum ausgereifte Feigen entwickeln den gewünschten Geschmack durch optimale Pflege und Standortbedingungen.

Wie weit kann man Feigen zurückschneiden?

Bei Feigen ist ein starker Rückschnitt möglich – Die wenigsten Hobbygärtner wissen, dass man eine Feige bei Bedarf sehr weit ins alte Holz zurückschneiden kann – wenn nötig, sogar bis dicht über dem Boden. Die Pflanzen haben ein sehr hohes Ausschlagvermögen und treiben zuverlässig wieder neu aus.

Wann sind grüne Feigen reif?

Woran erkennt man, dass Feigen reif sind? – Es gibt Sorten mit gelben, grünen, roten, violetten oder auch zweifarbig gestreiften Früchten. Bei vielen Sorten kann man an der Schale erkennen, ob sie ihren idealen Reifegrad erreicht haben: Die dünne Haut beginnt, leicht rissig zu werden.

Wann Feigen nicht essen?

Kaufen Sie reife, unbeschädigte Feigen – Frische Feigen sollten Sie gründlich inspizieren, bevor Sie sie kaufen. Die Schale sollte fest, prall und unbeschädigt sein. Auf matschige Früchte verzichten Sie besser. Bei leichtem Druck mit einem Finger sollten Feigen jedoch etwas nachgeben – dann sind sie reif und genießbar.

Kann man Feigen roh essen?

Feige – ein vielseitiges Hausmittel Sie werden roh oder getrocknet gegessen, zu Marmelade und Chutneys verarbeitet oder sorgen im Salat oder in der Nachspeise für ein fruchtiges Aroma. Feigen sind aber mehr als eine leckere Delikatesse.

Wie sehen essbare Feigen aus?

Feigen schmecken besser, wenn EAT ME darauf steht Fast zu bekannt, um noch exotisch zu sein Wann Sind Feigen Reif Die Feige ist so bekannt, dass wir kaum noch daran denken, dass es sich offiziell um eine exotische Frucht handelt. Die ersten Feigenbäume standen im Westen Asiens. Sie zählen zu den ältesten Nutzpflanzen. Feigen haben eine dünne Schale, die sich ledrig anfühlt, aber essbar ist. Jan. Verfügbar Feb. Verfügbar Mrt Verfügbar April Verfügbar Mai Verfügbar Juni Verfügbar Juli Verfügbar Aug. Verfügbar Sept. Verfügbar Okt. Verfügbar Nov. Verfügbar Dez. Verfügbar

Transport und Lagerung: Transport und Lagerung der Feige erfolgen bei Temperaturen zwischen 2 und 5 °C. Im Supermarkt: Feigen sollten im Kühlregal angeboten werden.

Die Feige Brown Turkey ist die mit Abstand beliebteste Sorte und an ihrer dünnen Schale erkennbar: in Hellgrün und Violett. Je reifer die Frucht ist, desto mehr geht die Farbe in Richtung Violett. Das weiche Fruchtfleisch im Inneren ist rosa bis rot.

Wie isst man frische grüne Feigen?

Kann man die Schale von frischen Feigen mitessen? Reiner Ley Obst- & Gemüse-Experte Bei frischen Feigen darf die Schale durchaus mitgegessen werden. Wichtig ist jedoch, sie vorher gut abzuwaschen. Am besten spült man die Feigen unter fließendem Wasser ab und tupft die Schale danach mit Küchenpapier trocken.

Dann werden die Stielansätze abgeschnitten und man kann die Feigen verzehren. Wer die Schale nicht mitessen möchte, schneidet die Früchte auf oder viertelt sie und löffelt das Fruchtfleisch aus. Die kleinen Kerne im Inneren der Feige können ebenfalls mitverzehrt werden. Reife und frische Feigen erkennt man daran, dass sie etwas nachgeben, wenn man sie leicht mit dem Finger drückt.

Sie sollten außerdem einen angenehmen Duft aufweisen. Vorsicht jedoch vor zu weichen Exemplaren, sie sind überreif und innen oft bereits matschig. : Kann man die Schale von frischen Feigen mitessen?

Wie ist man grüne Feigen?

Wie isst man grüne Feigen? – Reife, grüne Feigen können Sie frisch essen oder nach Geschmack zubereiten, Unreife grüne Feigen sollten Sie nicht roh essen, denn im ungekochten Zustand enthalten die Früchte einen giftigen Milchsaft. Lesen Sie diese Tipps für einen unbeschwerten Genuss grüner Feigen:

Frischverzehr grüner, reifer Feigen in Bio-Qualität: waschen, putzen und mit Schale essen, Zubereitung grüner, reifer Feigen: putzen, schälen und wahlweise einlegen, einkochen, in Müsli oder Joghurt schnippeln. Bekömmlicher Verzehr unreifer, grüner Feigen: einkochen in Sirup (das Rezept lesen Sie hier ).

Wie oft darf man Feigen essen?

Wie viele getrocknete Feigen pro Tag? – Oft haben Sie sich gefragt: „Wie viele Feigen kann man pro Tag essen?» – Wir von Nuturally antworten Ihnen.40g der getrockneten Feigen beträgt die empfohlene Tagesmenge. Die renommierte medizinische Fachzeitschrift New England Journal of Medicine behauptet sogar, dass es einen Weg gibt, das Leben zu verlängern: 40g Trockenfrüchte pro Tag zu verzehren.

Für was ist Feige gut?

Feigen essen ist gesund – Wann Sind Feigen Reif Die Feige ist eine Scheinfrucht: ihre Blüten wachsen nach innen (Foto: CC0 / Pixabay / Couleur) Feigen schmecken süß und nussig – sie fördern die Verdauung und sind dazu kalorienarm. Frische Feigen enthalten pro 100 Gramm nur etwa 63 Kilokalorien. Außerdem liefern die Früchte viele gesunde Nährstoffe :

See also:  Schwangerschaftstest 10 Miu/Ml Ab Wann?

Frische Feigen enthalten viele wichtige B-Vitamine ( B1, B2, B3, B5, B6, B9). Sie regulieren unter anderem den Stoffwechsel und hellen die Stimmung auf. Kalium senkt den Blutdruck und unterstützt die Herztätigkeit. Vitamin E stärkt deine Abwehrkräfte. Vitamin K und Kalzium sind gut für den Knochenbau. Wenn du auf Milchprodukte verzichtest, sind Feigen eine wertvolle pflanzliche Kaliziumquelle. Eisen unterstützt deinen Körper dabei, Blut zu bilden.

Die basische Frucht stabilisiert den Säurehaushalt im Darm und versorgt ihn mit reichlich Ballaststoffen, Wenn du Feigen isst, bringt das deinen Darm in Bewegung und kurbelt die Verdauung an, Feigen sind somit ein natürliches, sanftes Abführmittel, dass du bei leichter Verstopfung einsetzen kannst.

Wie oft tragen Feigen Früchte?

Feigenbäume pflanzen, pflegen und vermehren Ideale Pflanzzeit für Feigen ist nach dem Frost im zeitigen Frühjahr. Dann hat die Pflanze genug Zeit, bis zum Winter Wurzeln zu bilden und sicher anzuwachsen. Feigen bevorzugen im Freiland einen sonnigen, aber geschützten Platz.

  1. Ideal stehen sie an der Südseite einer Hauswand, da sie so noch einmal von der Wärme des Mauerwerks profitieren.
  2. Da Feigen keine Staunässe mögen, sollte beim Pflanzen eine Drainageschicht – beispielsweise aus Blähton – in das Pflanzloch eingearbeitet werden.
  3. Als Pflanzerde eignen sich nährstoffreicher, durchlässiger Gartenboden oder auch Tomatenerde aus dem Gartenmarkt.

Fühlt sich die Feige an ihrem Platz wohl, trägt sie nach ein bis zwei Jahren die ersten Früchte. Auch Feigen im Kübel sollten sonnig stehen. Feigenbäume sind pflegeleicht. Sie sollten ab dem Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig gegossen werden. Im Winter muss die Wasserzufuhr reduziert werden.

  • Von April bis August können Feigen wöchentlich mit versorgt werden.
  • Das ist aber nicht zwingend erforderlich.
  • Im Spätsommer muss das Düngen eingestellt werden.
  • Ein Rückschnitt sollte im Februar, Anfang März erfolgen, wenn die Pflanze noch nicht in vollem Saft steht.
  • Werden junge Triebe zu lang, können sie ausgebrochen werden.

Das regt die Verzweigung an. Aber Vorsicht: Blätter und Äste enthalten einen weißen Milchsaft, der giftig ist und zu Hautverätzungen führen kann. An Kübelpflanzen können Früchte, die im Herbst nicht mehr ausgereift sind, hängenbleiben. Sie wachsen weiter und können mit etwas Glück im Frühjahr geerntet werden.

  • Ist der Boden frisch und von Natur aus nährstoffreich, muss nicht gedüngt werden.
  • Im Boden steckt alles, was die Feige braucht, denn die Art ist sehr genügsam.
  • Wenn überhaupt, sollte sparsam gedüngt werden, das heißt mit nur etwa zehn Prozent der Düngeempfehlung auf der Packungsbeilage.
  • Achten Sie darauf, dass Dünger einen etwas höheren Kalium- und Phosphoranteil enthält und weniger Stickstoff.

Ist der Stickstoffanteil zu hoch, schießt die Pflanze ins Kraut, sie wächst hoch, bildet aber keine Früchte. Gut geeignet ist zum Beispiel Tomatendünger. Je nach Sorte können Feigen ein- oder auch zwei Mal im Jahr Früchte tragen. Eine Ausnahme ist die 'Tri di volte’, die sogar drei Ernten liefert.

  • Wenn die Früchte auf leichten Druck nachgeben, sind sie reif und können im Sommer oder Herbst geerntet werden.
  • Leider klappt es in unseren Breitengraden mit der Herbsternte nur bei sehr warmen und langen Sommern.
  • Ansonsten reifen Früchte nicht aus.
  • Vorzeitig geerntet werden können sie nicht, da die Früchte nicht nachreifen, sondern am Baum reifen müssen.

Feigen haben wertvolle Inhaltsstoffe. Mit ihren vielen kleinen Kernen liefern sie dem Darm Ballaststoffe und kurbeln die Verdauung an. Vitamin A ist gut für Haut und Sehkraft, Magnesium bringt müde Geister wieder auf Trab. Wer Feigen in den Garten pflanzen möchte, sollte sich in seiner Gegend umschauen.

Die besten Feigen sind die, die schon beim Nachbarn gut wachsen und reichlich Früchte liefern. Dirk Henke | Feigenliebhaber Feigen können nicht über Samen vermehrt werden, da aus Samen keine selbstfruchtenden Pflanzen wachsen können. Feigen werden deshalb über Stecklinge vermehrt. Hierfür kann ein Trieb einfach in ein Wasserglas gesetzt werden.

Wenn es warm ist und das Wasser täglich gewechselt wird, bilden sich nach etwa drei Wochen Wurzeln. Eine andere Möglichkeit ist, Stecklinge direkt am Baum zu ziehen. Hierfür wird ein Plastikbecher bis zu einem Abzugsloch im Boden eingeschnitten. Der Plastikbecher wird mit der Öffnung nach oben um den Ast geklemmt.

  1. In den Becher kommt zuerst eine Drainageschicht aus Vulkangestein.
  2. Diese Schicht dient gleichzeitig als Wasserspeicher.
  3. Als zweite Schicht wird Pflanzerde in den Becher gefüllt.
  4. An der Stelle, an der der Ast mit der Pflanzerde in Berührung kommt, bilden sich später Wurzeln.
  5. Über die Pflanzerde kommt noch eine Schicht Pflanzengranulat – an dem Substrat erkennt man gut, ob der künftige Steckling ausreichend Feuchtigkeit hat.

Die zweite Methode bevorzugt Feigenexperte Dirk Henke. Die Vorbereitung macht zwar anfangs mehr Arbeit, man spart sich aber das tägliche Wasserwechseln. : Feigenbäume pflanzen, pflegen und vermehren

Wann gibt es frische Feigen in Deutschland?

Feigen: Einkauf und Lagerung – Reife Feigen sind weich aber nicht matschig © Thorsten Suedfels Frische Feigen sind das ganze Jahr über im Supermarkt oder bei türkischen Obst- und Gemüsehändlern erhältlich. Zwischen Juli und November haben Feigen Hochsaison, In südlichen Ländern kann sie sogar zwei bis dreimal geerntet werden.

In den Wintermonaten handelt es sich um Importware aus Brasilien, Kalifornien oder Australien. Diese Exemplare sind durch die langen Transportwege eher weniger aromatisch als europäische Ware und sind dazu etwas teurer. Reife Feigen Achten Sie beim Kauf frischer Feigen auf die Reife. Eine leichte Druckprobe kann helfen.

Reife Früchte sind weich aber nicht matschig, Eine dunkle Färbung deutet auf Vollreife hin. Unreife Ware ist noch sehr hart. Ein weiteres Kriterium ist die richtige Verpackung. Feigen sind sehr druckempfindlich und werden daher häufig mit Seidenpapier umwickelt und so gelagert, dass sie möglichst wenig Druckstellen bekommen oder gar aufplatzen.

  • Die richtige Lagerung Lagern Sie frische Feigen möglichst nebeneinander im Kühlschrank.
  • Doch auch dort halten sie sich nur wenige Tage,
  • Versuchen Sie also immer, die Früchte nur nach Bedarf einzukaufen.
  • Getrocknete Feigen Sie können natürlich auch das ganze Jahr über zu getrockneten Feigen greifen.
  • Sie werden abgepackt verkauft und sind in der Regel mehrere Monate haltbar,

Sie können sich in diesem Fall nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf der Verpackung richten. Wenn die Feigen von einem weißen Belag überzogen sind, sind sie dennoch genießbar. Hierbei handelt es sich um eine Zuckerschicht, denn die Feige kann auskristallisieren.

Welche Feigen wachsen in Deutschland?

Sorten –

  • Herbstfeigen der Sorte Negronne.
  • Blühfeigen der Sorte Negronne.
  • Feigen der Sorte Goldtropfen (Dorée)
  • Feigen der Sorte Bananenfeige
  • Feige von Brown Turkey am Baum
  • Brown Turkey aufgeschnitten.
In wärmeren Gebieten Deutschlands relativ winterharte, selbstfruchtbare Feigensorten
Sorte Winter- härte* Ge- schmack** Wuchs Höhe Frucht- farbe Frucht- größe Blüh- feige Frucht- größe Herbst- feige Ertrag
Bananenfeige ++ ++ schwach 3 m gelbgrün 90–100 g 60–70 g hoch***
Brown Turkey ++ + stark 4–6 m braun 50–100 g 30–40 g hoch
Brunswick +++ +++ mittel 5 m gelbgrün 100–120 g 50–70 g gering
Dalmatie ++ +++ schwach 2 m hellgrün 120–150 g 90–120 g mittel
Dauphine + ++ mittel 3 m grünbraun 100–120 g 50–70 g hoch
Desert King ++ +++ stark 4 m grün 40–50 g keine hoch
Goldtropfen ++ +++ schwach 2–3 m goldgelb 90–100 g 70–80 g mittel
Madeleine des deux Saisons ++ +++ mittel 4 m goldgelb- -braun 100–120 g 70–80 g gering
Martinsfeige +++ +++ stark 5 m schwarz keine 10–15 g mittel
Negronne ++ +++ mittel 3 m schwarz 35–45 g 30–40 g mittel
Ronde de Bordeaux ++ +++ stark 3–4 m schwarz (selten) 40–55 g 35–45 g mittel
Pastilière ++ +++ schwach 2–3 m blaugrau keine 55–65 g mittel
Sultane + +++ stark 3–5 m schwarz 55–65 g 35–45 g mittel
* Der Unterschied in der Winterhärte dieser Sorten ist nicht sehr groß; ** Für den Geschmack ist der Reifegrad entscheidend, eine vollreife Feige von Brown Turkey schmeckt besser als eine nicht voll ausgereifte einer sehr gut schmeckenden Sorte; *** in Südeuropa.

Um in Deutschland Feigen zu ernten, muss man Sorten anbauen, die ohne Bestäubung durch die Feigengallwespe ( Blastophaga psenes ) Früchte tragen, da diese in Deutschland nicht vorkommt. Wenig kälteresistente Sorten aus wärmeren Regionen, die in Deutschland in Kübeln gut gedeihen, da man die Pflanzen im Winter in Räume ohne oder mit nur geringem Frost verbringen kann, tragen keine Früchte, wenn sie auf Feigengallwespen zur Befruchtung angewiesen sind, was bei vielen Sorten aus Südeuropa oder Kalifornien der Fall ist.

Für Deutschland geeignet, weil sie sowohl ausreichend winterhart als auch selbstfruchtbar sind, gelten die Sorten Ronde de Bordeaux, Brown Turkey (Synonyme: Blaue Pfälzer Fruchtfeige, Bornholm), Bananenfeige (Synonym: Longue d’Août genannt), Brunswick, Desert King, Dalmatie, Dauphine, Goldtropfen (Synonyme: Dorée), Madeleine des deux Saisons, Martinsfeige, Negronne, Pastilière und Sultane,

Etwas weniger winterhart, jedoch für Weinbaugebiete geeignet ist Dottato, Ronde de Bordeaux ist die beste „allround”-Feige, Brown Turkey wird vor allem wegen des hohen Ertrags angebaut und ist die in Deutschland am weitesten verbreitete Sorte. Brunswick und Madeleine des deux Saisons sind vor allem für ein Klima geeignet, das nicht sehr sonnig und warm ist, wie die wintermilden Gebieten an Nord- und Ostsee.

See also:  Wann Kommt Die Post Heute?

Negronne zeichnet sich durch einen sehr guten und eigentümlichen Geschmack aus, die Martinsfeige dadurch, dass sie winterhärter als alle anderen ist, Dalmatie durch ihre sehr großen Früchte und Pastilière dadurch, dass sie die frühesten Herbstfeigen trägt, die unmittelbar an die späten Blühfeigen von Brown Turkey anschließen.

Die Sorte Desert King trägt ausschließlich Blühfeigen und Dauphine als einzige Sorte mehr Blühfeigen als Herbstfeigen. Von allen oben beschriebenen Sorten gibt es recht alte Exemplare im Südwesten, Auch die Feigensorte Florea (Michurinska-10) aus Bulgarien soll sehr winterhart sein.

  1. Weitere, sehr winterharte Sorten sind Hardy Chicago und Osborn Prolific, die beide aus Nordamerika stammen und für deutsches Klima sehr empfehlenswert sind.
  2. Entgegen anderslautenden Aussagen mancher Baumschulen ist die dekorative Ice Crystal nicht sehr winterhart, sie friert auch an sehr günstigen Standorten im Weinbauklima nicht selten bis auf den Wurzelstock zurück.

Bei der oft angebotenen Bayernfeige Violetta handelt es sich nicht um eine Sorte, sondern um eine Marke einer bayrischen Gärtnerei. Viele dieser so vermarkteten Feigen sind ebenfalls bei Weitem nicht so winterfest, wie zugesichert. Feigenbäume unbekannter Sorten, häufig angeboten in Bau- oder Supermärkten, tragen in Deutschland möglicherweise keine Früchte.

Sie sind nicht selbstfruchtbar, sind für das hiesige vergleichsweise feuchte, sommerkühle und sonnenarme Klima nicht geeignet oder werden mangels Qualität in Südeuropa lediglich als Viehfutter angebaut. Bei angeblichen Neuzüchtungen handelt es sich unter Umständen um bekannte Sorten, die für einen teureren Verkauf umbenannt wurden.

Sortenzüchtung bei Feigen ist ein aufwendiges Unterfangen, das von Baumschulen oder Gärtnereien nicht ohne Weiteres nebenher betrieben werden kann. Bisher wurde systematische Feigenzucht ausschließlich in den USA betrieben.

Wann wachsen Feigen in Deutschland?

Hauptnavigation – Navigation öffnen Navigation öffnen Feigen ( Ficus carica ) sind in Deutschland bisher nur wenig im Freiland zu finden. Die meisten stehen wohl in warmen Lagen der Pfalz. Aber auch in süddeutschen Vorgärten ist die ein oder andere Feigen zu sehen. In den erwerbsmäßigen Anbau hat sich bisher noch kaum jemand gewagt.

Feigenpflanzen und –früchte verbinden die meisten Deutschen mit Urlaub in Südländern. Ist ein Anbau solch einer Kultur bei uns möglich? Auf dem Versuchsgelände für Obstbau und Baumschule der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim wurden im Mai 2017 nach den Eisheiligen sechs verschiedene Feigensorten in drei Meter Abstand aufgepflanzt.

Die Jungpflanzen kamen von einem Feigenspezialisten aus Wien. Bei der Auswahl wurde darauf geachtet, dass parthenokarpe winterharte, gut schmeckende Sorten gesetzt werden. Eine Zusatzbewässerung ist vor allem für die Etablierung auf dem Feld in der juvenilen Phase sehr wichtig.

  1. Im Pflanzjahr wurden erste Früchte entfernt, um das vegetative Wachstum anzuregen.
  2. Nach Empfehlung wurden in den ersten beiden Wintern die Pflanzen von ca.
  3. November bis März mit Stroh vor Frösten geschützt.
  4. Sobald die Triebe dicker sind, besteht eine größere Widerstandskraft gegenüber Frösten.
  5. Ab dem Winter 2019/2020 wurden die Feigenpflanzen nicht mehr „eingepackt”.

Erste Früchte wurden 2018 geerntet. Ab 2019 erfolgte eine ständige Ertrags- und Fruchtgewichtsmessung. Dabei konnten nach einem Jahr erste Sortenunterschiede herausgearbeitet werden. Es gibt Feigen, die nur einmal, meist ab September und zweimal ab Anfang August und ab Oktober tragen.

  1. Bei Letzteren hängen die Erträge stark mit dem Vegetationsverlauf im Herbst ab.
  2. Umso wärmer der Herbst, umso länger und schneller können Früchte zur Ausreife gebracht werden.
  3. Da sich in den letzten Jahren der Anzahl der Vegetationstage (Tage mit Durchschnittstemperaturen über 5 °C) spürbar erhöht hat, können Feigen früher mit der Fruchtbildung beginnen und im Herbst länger ausreifen.

Auch die steigenden Wintertemperaturen sind für die Pflanzen vorteilhaft. Es wurden zwar frostrobuste Sorten gewählt, aber längere Perioden unter minus 10 °C können zum Absterben oberirdischer Pflanzenteile führen. Im Februar 2021 kam es zu einer Kälteperiode mit deutlich unter dieser Temperatur bis zu minus 17 °C.

  • Bei nahezu allen Pflanzen führte dies zum Absterben der oberirdischen Triebe.
  • Nur bei der Sorte 'Longue d’Aout’ haben Triebe überlebt, die aber auch nur teilweise wieder ausgetrieben sind.
  • Ab Juni 2021 hat ein starker Neuaustrieb aus dem Wurzelbereich begonnen, der je nach Sorte unterschiedlich stark ausgefallen ist.

Die Fruchtbildung an den Neutrieben hat in dem späten Jahr 2021 aber nicht mehr zu Ausreife geführt. Im Jahr 2022 konnten wieder Früchte an den Pflanzen geerntet werden. Die Ertragszahlen von 2019 bis 2022 sind in den nachfolgenden Grafiken dargestellt. Grafik 1: Ertragszahlen in Kilogramm pro Pflanzen von 2019 bis 2022. Grafik 2: Durchschnittliches Einzelfruchtgewicht in Gramm von 2019 bis 2022. Krankheiten und Schaderreger im ertragsreduzierenden Ausmaß konnten bisher nicht festgestellt werden. Probleme können Ameisen machen, die durch die Öffnung am Ende der Frucht (Ostiolum) in das Innere gelangen können.

Geerntet werden nur vollreife Früchte, da ansonsten der Geschmack leidet. Dadurch sind mehrere Pflückdurchgänge pro Woche notwendig. Die Sortensichtung wurde 2020 erweitert. Auch hier sind im Februar 2021 die Triebe zurückgefroren, aber auch die Jungpflanzen haben sich wieder erholt und brachten erste Früchte 2022.

Folgend erste Eindrücke der 2017 gepflanzten Sorten. 'Longue d’Aout’ • Zweimaltragend • Höchster Pflanzenertrag im Sortiment • Großfrüchtig mit 62,7 g pro Frucht • Stark wachsend • Wahrscheinlich frosthärteste Sorte im Sortiment • Sehr guter Geschmack • Zweifarbig grün mit lila Backe 'Ronde Bordeaux’ • Einmaltragend • Starkes Wachstum • Zweithöchster Pflanzenertrag im Sortiment • Sehr kleine (17,4 g) aber attraktive Früchte • Hervorragender Geschmack • Farbe dunkelviolett 'Brown Turkey’ Typ Süßer Georg • Zweimaltragend • Schwacher bis mittlerer Wuchs • Ertrag bisher gering • Mittlere Fruchtgröße mit 42,2 g pro Frucht • Fruchtfarbe grün mit violetter Backe • Sehr guter Geschmack 'Pastiliere’ • Einmaltragend • Schwacher Wuchs mit Verkahlungen • Geringer Ertrag • Kleinfrüchtig 27,5 g pro Frucht • Fruchtrisse an Haut und Kelchgrube mindern Qualität und können Ameisen anlocken • Farbe leuchtendes Violett • Sehr guter Geschmack 'Dalmatie’ • Zweimaltragend • Starkwachsend • Geringer Ertrag • Großfrüchtig mit 76,6 g pro Frucht • Fruchtfarbe grün • Mittlerer Geschmack 'Doree Boud’ • Zweimaltragend • Starkes Wachstum • Mittlerer Ertrag • Großfrüchtig mit 63 g pro Frucht • Farbe grün mit deutlicher dunkelvioletter Backe • Sehr guter Geschmack Bezugsquellen (Feigenbaumschulen) Ausblick In den kommenden Jahren wird der Bestand weiterhin auf Ertrag und Fruchtqualität bonitiert.

Eine Abdeckung im Winter wird nicht mehr erfolgen. Der letzte Winter hatte auf die Pflanzen keine negativen Einflüsse gehabt, ebenso wie die Spätfröste Anfang April mit minus 7 °C. Im Frühjahr 2020 wurde die Anlage mit den Sorten 'Piccolo Nero’, 'Martinsfeige’, 'White Genoa’ und 'Dauphine’ ergänzt.2021 wurden 'Peretta’, 'Bornholm’, 'Firoma’ und 'Desert King’ dazu.

Gepflanzt werden ausschließlich zwei bzw. drei Jahre alte Feigen nach den Eisheiligen Mitte Mai. Feigen wachsen natürlicherweise in Buschform und bilden mehrere Triebe an der Basis direkt über den Boden. Dadurch wird die mechanische Bodenbearbeitung erschwert.

Wie groß wird ein Feigenbaum in Deutschland?

Im Freien wächst der Feigenbaum als großer Strauch und Kleinbaum und wird bis ca. vier Meter hoch. Im großen Kübel erreicht die Feige eine Höhe von maximal zwei bis drei Metern und wächst fast ebenso weit in die Breite.