U-Wert Alte Fenster Tabelle?

U-Wert Alte Fenster Tabelle

Baujahr Rahmen Uf Verglasung Ug
bis 1978 Einfachglas 1,5-7 5,8
bis 1978 2xEinfachglas 1,5-5 2,6-2,8
ab 78 bis 1995 isolierglas 1,5-5 2,8
ab 1995 Wärmedämmglas 2S 1,5-3 1,1-1,4

2 weitere Zeilen

Welcher U-Wert für Fenster Altbau?

Austausch der Altbau-Fenster Altbau-Fenster auszutauschen, ist oft sinnvoll, denn neue Fenster haben meistens verbesserte Dämmwerte. Dadurch halten sie die Heizungswärme im Winter länger im Haus. Der Fensteraustausch im Altbau birgt allerdings auch Herausforderungen.

  • Der sogenannte Taupunkt darf sich nicht so ungünstig verschieben, dass Schimmel an den Wänden droht, und die neuen Fenster sollten sich optisch möglichst gut in die vorhandene Bausubstanz einfügen.
  • Noch größer wird die Herausforderung, wenn Sie die Altbau-Fenster in einem denkmalgeschützten Haus austauschen möchten.

Altbau-Fenster austauschen: Das spart oft viel Geld In Deutschland gab es 2020 in Altbauten noch immer elf Millionen Fenstereinheiten mit Einfachverglasung, wobei eine Fenstereinheit (1,3 x 1,3 m) 1,69 m² entspricht. Das geht aus der Broschüre „” des Verbandes Fenster + Fassade (VFF) und des Bundesverbandes Flachglas (BF) hervor.

Weitere 39 Millionen Fenstereinheiten waren Verbund- und Kastenfenster. Ein Altbau-Fenster mit Einfachverglasung besitzt laut Broschüre im Durchschnitt einen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) von 4,7 W/(m²K). Dabei gilt: Je niedriger der U-Wert ist, desto weniger Wärme durchströmt das Bauteil und desto besser funktioniert die Wärmedämmung.

Bereits Verbund- und Kastenfenster haben nur noch einen durchschnittlichen U-Wert von 2,4 W/(m²K), aber auch sie sind im Vergleich zu einem Fenster mit Zweischeiben-Wärmedämmglas (Low-E) wenig wärmedämmend. Solche Fenster kommen im Durchschnitt auf einen U-Wert von nur 1,5 W/(m²K) und Dreischeiben-Wärmedämmglas ist sogar noch energieeffizienter.

  • Fensteraustausch im Altbau: Die Optik muss passen.
  • Natürlich sollte man Altbau-Fenster nicht gegen irgendwelche neuen austauschen, ohne darauf zu achten, dass die neuen Fenster sich harmonisch in das Gesamtbild des Hauses integrieren.
  • Fensterbauer bieten dafür zum Beispiel aufgesetzte Sprossen in großer Design- und Farbvielfalt für eine typische Altbauoptik an.

Mit ihnen wirken neue Fenster wie typische Altbau-Fenster, bei denen ein Sprossengitter mehrere kleine Scheiben zu einem Gesamtgefüge vereint. Zugleich sind sehr gute Wärmedämmwerte möglich. Altbau-Fenster mit besonderen Formen, etwa mit Rundbögen, lassen sich auf diese Weise ebenfalls gekonnt in Szene setzen.

Schmückende Zierelemente können ebenfalls dazu beitragen, einem Fenster mit modernsten Eigenschaften klassischen Altbaucharme zu verleihen, Fragen zu Ihren Altbau-Fenstern beantworten wir Ihnen gerne in unserer Fenster-, Türen- und Wintergartenausstellung, telefonisch oder via Mail. Nehmen Sie einfach zu uns auf.

Aufpassen sollte man auf den Taupunkt Luft kann immer nur eine bestimmte Menge Feuchtigkeit aufnehmen, wobei die maximal mögliche Menge mit der Lufttemperatur ansteigt. Die Temperatur, bei der die Luft mit der Wassermenge X mit Feuchtigkeit gesättigt ist und kein Wasser mehr aufnehmen kann, nennt sich Taupunkt.

  1. Hat Luft den Taupunkt erreicht und wird ihr weiter Wasser zugeführt oder sinkt die Lufttemperatur ab, kondensiert das Wasser.
  2. Geschieht dies in Innenräumen, können feuchte Decken oder Wände sowie Schimmelbildung die Folge sein.
  3. Bei einem unprofessionellen Austausch der Altbau-Fenster kann sich der Taupunkt so verlagern, dass Wasser im Innenraum kondensiert.

Setzen Sie daher auf die professionelle Arbeit unseres Monteurteams. Im Denkmalschutz gelten oft Einschränkungen Falls Sie in einem denkmalgeschützten Haus wohnen, können Sie oftmals nicht alleine entscheiden, ob Sie Altbau-Fenster austauschen. Stattdessen müssen Sie sich mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde abstimmen.

  1. Sollte ein Fensteraustausch möglich sein, wird die Behörde wahrscheinlich Auflagen machen, wie die Denkmalschutz-Fenster auszusehen haben.
  2. Oft werden bestimmte Holzfenster für den Denkmalschutz verlangt,
  3. Allerdings sind bisweilen selbst Kunststofffenster im Denkmalschutz geeignet.
  4. Wir können Ihnen auch in solchen Fällen Lösungen anbieten, die Ansprüche an hohe Energieeffizienz mit denen an ein originalgetreues Aussehen der Altbau-Fenster vereinen.

: Austausch der Altbau-Fenster

Wo finde ich am Fenster den U-Wert?

U Wert am Fenster ermitteln – Um herauszufinden, welchen U-Wert vorhandene Fenster aufweisen, sollten Sie einen Blick in den Fensterrahmen werfen: in dem schmalen Abstand zwischen zwei Glasscheiben findet sich oft der Wärmedurchgangskoeffizient. Der Wärmedurchgangskoeffizient lässt sich auch herausfinden, indem die Daten vom Rahmen oder Abstandshalter des Fensters an den Lieferanten übertragen werden.

Diese Daten zu Fenstertyp, Beschlagart, Abmessungen und Glasscheibe gleicht der Lieferant dann mit den Herstellerinformationen ab. So lässt sich der U-Wert am Fenster – oder der früher verwendete k-Wert – identifizieren. Alternativ können Sie mit dem Feuerzeugtest zumindest annährend die Kerneigenschaften des Fensters herausfinden – zwar nicht den exakten U-Wert des Fensters, aber zumindest die Anzahl der Fensterscheiben sowie ob eine Wärmeschutzverglasung montiert ist.

Halten Sie ein Feuerzeug vor die Scheibe und beobachten Sie die Reflexionen der Flamme im Fenster: Jede Oberfläche der im Fenster verbauten Scheibe zeigt eine Spiegelung der Flamme. Sehen Sie die Flamme als Reflexionspaar zweimal (also insgesamt vier Flammen), deutet das zum Beispiel auf eine Doppelverglasung hin.

Welchen U-Wert haben alte Holzfenster?

Gängige U-Werte – Der durchschnittliche Wärmedurchgangswert für Fensterglas liegt bei 1,0 W/(m²K). Die Uf-Werte für den Fensterrahmen liegen zwischen 1.3 bis 1,8. Das ergibt gängige Uw-Werte des gesamten Holzfensters von 1,2 bis 1,4. Die aktuell gültige Energieeinsparverordnung (EnEV) gibt einen Uw-Richtwert von 1,3 vor.

See also:  Idealgewicht Frau Tabelle?

Warum keine 3 fach Verglasung im Altbau?

Welche Verglasung für Altbau und Neubau? – Trotz ihrer Vorteile ist eine Dreifachverglasung nicht in jeder Situation sinnvoll. Abhängig vom Wärmeschutzziel der Baumaßnahmen sowie der Wärmedämmung anderer Gebäudebereiche kann es durchaus ratsamer sein, auf eine Zweifachverglasung zurückzugreifen.

  • Beispielsweise macht bei Sanierungsmaßnahmen im Altbau eine 3-fach Verglasung oft nur Sinn, wenn auch die Wände mit einer adäquaten Wärmeisolierung ausgestattet werden, da das Fenster sonst keinen energetischen Vorteil liefert und sogar kontraproduktiv sein kann.
  • Daher kann hier eine Zweifachverglasung die bessere Wahl sein.

Bei einem Fensteraustausch sollte neben der Wärmedämmung auch an das richtige Lüften gedacht werden. Neue Fenster sind meist so gut abgedichtet, dass kein automatischer Luftaustausch mehr möglich ist. Als Hilfe können auch Fensterlüftungssysteme benutzt werden.

Was bringen neue Fenster im Altbau?

Zum Inhalt springen Fenstereinbau im Altbau – beste Maßnahme zur Energieeinsparung Über alte Fenster gelangt am meisten Wärme nach außen – und viel Kälte nach innen. Das Auswechseln der Fenster in einem Altbau ist daher meist der wirksamste Weg zu mehr Energieeffizienz. Doch Altbau ist nicht gleich Altbau: Wer in einem denkmalgeschützten Gebäude die Fenster wechseln möchte, muss auf der Hut sein – die Vorgaben sind meist sehr streng.

Woran erkennt man, wie alt eine Doppelverglasung ist?

Sie können auch die FENSA-Website besuchen, die eine Datenbank aller bisherigen Zertifikate enthält, und Ihr Zertifikat dort sogar erneut bestellen. Wenn die Arbeiten also in den letzten etwa 15 Jahren durchgeführt wurden, sollten Sie in der Lage sein, alle benötigten Informationen zu finden – etwa den Hersteller, den Installateur und das Alter der Verglasung.

Wie kann man testen ob ein Fenster eine Wärmeschutzverglasung hat?

So funktioniert der Fenstertest – Halten Sie die Flamme eines Feuerzeugs oder einer Kerze auf der Raumseite knapp vor Ihr Fenster. In der Fensterscheibe können Sie eine bestimmte Anzahl an Reflexionen der Flamme erkennen (Blickwinkel etwas schräg auf die Scheibe).

Wie gut sind meine Fenster?

Wie gut sind Ihre Fenster? Machen Sie den Feuerzeugtest! Bildquelle: © Verband Fenster + Fassade Keine Sorge, wir wollen mit Ihnen nicht die Feuerfestigkeit Ihrer Fenster überprüfen! Vielmehr können Sie mit einem einfachen Feuerzeug herausfinden, aus welchem Jahrzehnt Ihre Fenster stammen und wie gut die Wärmeisolierung ist. Bildquelle: © Verband Fenster + Fassade Der Feuerzeugtest geht laut Tschorn so: „Halten Sie ein Feuerzeug vor die Scheibe und beobachten Sie die Reflexionen der Flamme im Fenster. Jede Oberfläche der im Fenster verbauten Scheibe zeigt eine Spiegelung der Flamme.

  • Abweichende Einfärbungen der Spiegelung weisen auf beschichtetes Glas hin.
  • Das sind dann Wärmeschutzscheiben, wie sie ab etwa 1990 zum Einsatz gekommen sind.” Alle weiteren, wichtigen Einstufungen können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen.
  • Bildquelle: © Verband Fenster + Fassade Zusammenfassend ist festzustellen, dass alle Fenster ohne Wärmeschutzverglasungen veraltet sind und erhebliche Energieverluste und Behaglichkeitseinbußen nach sich ziehen.

Der Expertenrat: „Neue Fenster können natürlich noch viel mehr! Schallschutz, Einbruchhemmung und Bedienkomfort sind nur drei Stichworte. Und heizen Sie nicht aus dem Fenster hinaus. Prüfen Sie Ihre Elemente – das lohnt sich wirklich.” Weitere Informationen zu modernen Fenstern gibt es unter und,

Sind alte Holzfenster noch zulässig?

Das Wichtigste zur Mietminderung für alte Fenster – Ist eine Mietminderung bei alten Fenstern eine Option? Nur optisch veraltete Fenster sind in der Regel kein Grund für eine Mietminderung, Beeinträchtigen alte Fenster allerdings die Nutzung der Mietsache, z.B.

Wann müssen Holzfenster ausgetauscht werden?

Page 2 – Fenster: Befinden wir uns innerhalb von Gebäuden, sind sie für uns das Tor zur Außenwelt. Sie dienen der Belüftung, Belichtung und Gliederung von Wänden. Doch wie jedes hat auch das Fenster keine unbegrenzte Lebensdauer. Wie lange ein Fenster hält, hängt des Rahmens, dem verwendeten Glas sowie der Witterung ab, der das Fenster ausgesetzt war bzw.

dauerhaftes Innenkondensat unkontrollierter Luftstrom Kälte trotz hochgedrehter Heizung

Kunststofffenster verfügen über eine exzellente Wärmedämmung. Das heißt Sie geben zum einen wenig Wärme nach außen ab, halten hohe Temperaturen jedoch genauso gut draußen. Ein klarer Vorteil zu jeder Jahreszeit. Die Lebensdauer moderner Kunststofffenster beträgt mindestens 50, in den meisten Fällen sogar 50 oder mehr Jahre. Wichtig: Die Fensterdichtungen sollten dennoch alle 15 Jahre erneuert werde. Oftmal nutzen sich diese ab, ohne dass man es merkt. Dennoch ist die Wirksamkeit bei abgenutzten Dichtungen eingeschränkt. Auch Kunststofffenster haben mit bis zu 50 Jahren eine sehr lange Lebensdauer. Trotzdem gibt es verschiedene Gründe diese auszuwechseln.

Dämmungswerte / Wärmeschutz Einbruchschutz Schallschutz

Kunststofffenster können sich elektrostatisch aufladen und somit z.B. Staub und Schmutz anziehen. Ein weiterer Nachteil der etwas im Auge des Betrachters liegt, ist die Optik. Ein schickes Holzfenster bringt mehr wohnliche Atmosphäre in das Haus oder die Wohnung. Fensterrahmen aus Aluminium sind besonders langlebig. Eine Lebensdauer von bis zu 60 Jahren ist absolut realistisch. Selbstverständlich sollten auch hier die Dichtungen ab und an gewechselt werden. Alufester sind in der Regel teurer als vergleichbare Kunststofffenster. Ausserdem ist Aluminium ein Leichtmetall und ist so etwas anfälliger für Beschädigungen wie Kratzer oder Dellen. Holzfenster sind in Altbauten standard und machen optisch ganz schön was her. Leider ist die Lebensdauer mit maximal 25 Jahren relativ begrenzt. Sehr hochwertige moderne Holzrahmen können gut 15 Jahre länger überstehen, ohne maßgeblich an Funktion einzubüßen.

See also:  Blutgruppe 0 ErnäHrung Tabelle?

Dämmungswerte / Wärmeschutz optische Ursachen (gerade bei Holz nach vielen Jahren ein Thema) Einbruchschutz Schallschutz

teurer als andere Fensterarten benötigen mehr Pflege geringere Witterungsbeständigkeit

Mahagoni ist ein bemerkenswertes Material für Fenster, das für seine robuste Struktur und seine auffällige Schönheit bekannt ist. Es ist hart und dennoch flexibel, was es widerstandsfähig gegen Verwerfungen und Risse macht. Dieser hohe Widerstand trägt dazu bei, dass Ihre Fenster länger halten und gleichzeitig ihren ästhetischen Charme beibehalten.

  • Darüber hinaus ist Mahagoni beständig gegen Feuchtigkeit und Insekten, was es zu einer ausgezeichneten Wahl für verschiedene Klimabedingungen macht.
  • Der einzige mögliche Nachteil könnte der Preis sein.
  • Mahagoni-Fenster sind in der Regel teurer als andere Holzarten, aber die langfristigen Vorteile rechtfertigen oft die höheren Anschaffungskosten.

Was die Lebensdauer betrifft, so können gut gepflegte Mahagoni-Fenster bei regelmäßiger Wartung und Pflege problemlos 30 bis 40 Jahre halten, manchmal sogar länger. Dies macht Mahagoni zu einer hervorragenden Investition für Ihr Zuhause. Glas ist nicht gleich Glas: Während Verbundglasfenster etwa 30 bis 40 Jahre überstehen (abhängig von der UV-Belastung und Witterung), schafft ein Normalglas mit bis zu 60 Jahren Lebensdauer deutlich mehr.

Der Unterschied: Normalglas besteht aus einer einzigen stoßfesten Scheibe. Beim Verbundglas sind zwei Scheiben mit einer Art Folie „zusammengeklebt”. Info: Verbundglas ist nicht mit Zweifach- oder Dreifachverglasung zu verwechseln. Hierbei befindet sich zwischen den Scheiben eine kleine Luftschicht, die der besseren Isolierung (Schall und Temperatur) dient.

Glasarten im Überblick:

Schallschutzglas Sichtschutzglas Vogelschutzglas Sonnenschutzglas Intelligentes Glas Brandschutzglas Selbstreinigendes Glas

: Lebensdauer: Wann sollte man Fenster wechseln?

Sind dreifach verglaste Fenster besser als doppelt verglaste?

Dreifachverglasung isoliert besser als Doppelverglasung, senkt die Energiekosten und hält Ihr Zuhause im Winter wärmer. Die verbesserte Wärmespeicherung ist besonders nützlich, wenn Sie einfache oder alte, ineffiziente Doppelverglasungen ersetzen möchten. Eine Dreifachverglasung reduziert wirksamer die Bildung von Kondenswasser an Ihren Fenstern.

Wann ist eine Dreifachverglasung sinnvoll?

Was ist besser? 2-fach oder 3-fach Verglasung? 10-Punkte-Entscheidungshilfe für die richtige Verglasung

3-fach Glas bietet die bessere Wärmedämmung. Das spart Energie und reduziert Heizkosten. Die raumseitigen Oberflächentemperaturen an der Verglasung, in der Heizperiode, sind bei 3-fach Verglasungen höher. Auch in Scheibennähe ist es angenehm warm.Bei 3-fach Glas entsteht aufgrund der höheren Oberflächentemperaturen weniger Konvektion (Zugerscheinungen durch Temperaturunterschiede).Bei 3-fach Glas entsteht tendenziell weniger Kondensat an der Scheibenoberfläche.3-fach Glas bietet die bessere Energiebilanz. Das bedeutet, wenn man die Wärmeverluste über die Glasfläche, den Wärmegewinn durch den solaren Eintrag (Sonnenenergie) tagsüber gegenüberstellt hat 3-fach Glas in der Regel die bessere Bilanz.2-fach Glas hingegen bietet die höhere Lichttransmission. Das bedeutet, tagsüber gelangt mehr natürliches Tageslicht in den Raum. Das kann vor allem bei kleinen Fenstern sehr wichtig sein.2-fach Glas ist leichter als 3-fach Glas und schont aufgrund des geringeren Gewichtes auf Dauer die Fensterbeschläge.2-fach Verglasung ist in der Regel preisgünstiger als 3-fach Verglasung. Förderprogramme in Verbindung mit Energieeffizienz und Wärmedämmung fordern in aller Regel eine 3-fach Verglasung.Auf die Schalldämmung hat die Anzahl der Scheiben mit gleicher Masse keine entscheidene Auswirkung.

Fazit: Letztendlich hängt die Frage, welche die Verglasung die bessere ist, davon ab, was Sie persönlich von der Verglasung erwarten und welches der oben genannten Kriterien Ihnen am wichtigsten ist.

: Was ist besser? 2-fach oder 3-fach Verglasung?

Wann keine Dreifachverglasung?

Wann lohnt sich die Zweifachverglasung mehr? – Bei einem Fenstertausch im Altbau ist immer das gesamte Gebäude zu betrachten. Sind und bleiben die Außenwände ungedämmt, sollten sich Hausbesitzer in aller Regel für eine Zweifachverglasung entscheiden. Der Grund: Der U-Wert neuer Fensterscheiben sollte schlechter sein als der Wert der umgebenden Fassade.

Denn nur so wirkt das Bauteil als Feuchtefalle. Die Fenster beschlagen von innen, wenn es um Raum zu feucht ist und die Wände bleiben trocken. Hausbesitzer können die Flüssigkeit einfach wegwischen und richtig stoßlüften, Ist der U-Wert der Fenster mit Dreifachverglasung besser als der Wert der Wand, kondensiert Feuchtigkeit zunächst an den Innenflächen der Fassade.

Das ist kaum sichtbar und Schimmel kann entstehen. Zusammengefasst gilt:

Zweifach verglaste Fenster lohnen sich in Altbauten ohne Außendämmung Dreifach verglaste Fenster lohnen sich in neuen und sanierten Gebäuden

Kommt es bei Dreifachverglasung zu Kondenswasserbildung?

Interne Kondensation wird nicht durch Doppel- oder Dreifachverglasung verursacht (obwohl neue Fenster manchmal die Kondensationsprobleme verschlimmern können, indem sie Zugluft verhindern). Maßnahmen zur Reduzierung der Kondensation sind Belüftung (um feuchtigkeitshaltige Luft nach außen abzulassen) und Heizung (um Oberflächen über die Taupunkttemperatur anzuheben).

See also:  Lebenshaltungskosten Tabelle?

Welche Nachteile hat eine Dreifachverglasung?

Dreifachverglaste Fenster sind bekanntermaßen teurer. Fenster aus drei Glasscheiben sind dann schwerer und erfordern daher einen stabileren Rahmen und stärkere Scharniere, was zusätzlichen Aufwand und Kosten mit sich bringt. Schließlich berichten einige immer noch von einer verringerten Helligkeit aufgrund der größeren Dicke der Verglasungseinheit.

Lohnt es sich, für eine Dreifachverglasung extra zu bezahlen?

Dreifachverglasung ist mit einem Uw-Wert von 0,99 um 24 % effizienter, verglichen mit 1,3 für die beste Doppelverglasung. Bei der Umrüstung von der alten Doppelverglasung auf Dreifachverglasung kann mit einer 60 % höheren Energieeffizienz gerechnet werden.

Lohnt es sich, 20 Jahre alte Fenster auszutauschen?

Fenster, die älter als 20 Jahre sind, sollten ausgetauscht werden. Wenn Sie jahrzehntelang in Ihrem Haus gelebt haben und die Fenster noch nie ausgetauscht haben, stammen sie wahrscheinlich vom Original des Hauses. Durch den Austausch Ihrer Fenster bleiben Sie auf dem neuesten Stand der Fenstertechnik. Ältere Fenster werden wahrscheinlich mit Glasscheiben hergestellt.

Wann sind die Fenster zu alt?

Unser Ex perten-Tipp – Mit einem einfachen Test finden Sie heraus, ob Ihre Fensterscheiben beschichtet sind. Nehmen Sie hierzu ein Feuerzeug oder eine Kerze zur Hand. Halten Sie die Flamme direkt vor das Fensterglas. Wird die Flamme in unterschiedlichen Farben darin reflektiert sind die Scheiben beschichtet. Auch wenn Ihre Fenster noch top in Schuss sind: Es ist nicht garantiert, dass diese den heutigen Anforderungen an eine moderne Wärmedämmung standhalten. Denn alte Fenster haben oft ein Problem. Sie sind meist undicht und lassen unkontrolliert Luft durch. Ein weiteres Merkmal für alte Fenster ist Innenkondensat. An und für sich nichts Spezielles – vor allem in den Wintermonaten. Und kurzfristig auch kein Problem. Wenn dieser Zustand aber länger anhält, wird es kritisch. Sowohl für die bestehende Bausubstanz wie auch die eigene Gesundheit. Kostenersparnis, Modernisierung und Steigerung der Wohnqualität. Dies sind die meistgenannten Gründe, weshalb sich viele für einen Fensteraustausch entscheiden. Konkret bieten neue Fenster aber weit mehr Vorteile. So weisen neue Fenster eine deutlich bessere Wärmedämmung und erhöhte Schalldämmwerte auf.

Wer sich beispielsweise für Schiebefenster entscheidet, gewinnt mehr Platz, da der Fensterflügel nicht in den Raum hinein geöffnet wird. Gleichzeitig lassen die grösseren Glasflächen mehr Licht in den Innenbereich. Hinsichtlich Einbruchschutz bieten neue Fenster bereits im Standard ein solides Sicherheitskonzept, das auf Wunsch auf eine höhere Stufe (RC1, RC2 N, RC2) ausgebaut werden kann.

Und auch die Einbindung in die Hausautomation (Smart Home) sowie die Ausstattung mit einem automatischen Lüftungssystem ist bei neuen Fenstern möglich. Allerdings sollte jedes Renovationsprojekt individuell beurteilt und zuerst das vorhandene Fenster objektiv bewertet werden. Dies geht am besten mit einer professionellen Beratung durch einen Fensterexperten. Im Mittelpunkt stehen dabei das Alter, das verbaute Material, die Optik und die Funktionalität – wie z.B. Als Alternative ist oft auch eine Erneuerung der Dichtungen und Beschläge oder ein Glasersatz möglich. Hier ist aber wichtig zu wissen: Ein Nachrüsten ist nicht immer die sinnvollste Lösung. Ist die Substanz des bestehenden Fensters in einem unzureichenden Zustand, bleibt Ihnen nur noch ein Ersatz der alten Fenster. Wenn Sie sich dazu entschlossen haben neue Fenster einzubauen, sollten Sie Ihr Renovationsprojekt sorgfältig planen. Denn ein Fenstertausch gehört unbedingt in die Hände eines Profis. Nur so ist sichergestellt, dass sowohl die Fenster als auch der Einbau optimal auf die Bausubstanz Ihres Hauses abgestimmt sind.

  1. Was sind meine Erwartungen an die neuen Fenster in Punkto Wohlbefinden, Sicherheit und Bequemlichkeit?
  2. Aus welchem Material soll mein Fenster bestehen – natürlich aus Holz?
  3. Welche Erwartungen habe ich an den Fensterbauer, der meine Fenster liefern darf?
  4. Welche Erwartungen habe ich an den Einbau meiner neuen Fenster?
  5. Welche Erwartungen habe ich an den Fensterbauer nach Ablauf der Garantie bzw. an den Service?

Im Gespräch wird die Bausubstanz Ihres Gebäudes beurteilt und gemeinsam nach der richtigen Lösung gesucht – abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse. Nach dem Gespräch erhalten Sie dann ein klar verständliches Angebot. : Wann sind Fenster alt? – 4B

Lohnt es sich, eine 20 Jahre alte Doppelverglasung auszutauschen?

Kurz gesagt: Ja, es lohnt sich, Ihre alte Doppelverglasung auszutauschen. Veraltete Doppelverglasungen können Geld kosten und Ihr Zuhause in den Wintermonaten kälter machen. Wenn Sie über alte Doppelverglasungen verfügen, können Sie Ihre Immobilie wärmer machen, indem Sie neue, leistungsfähigere Fenster einbauen.

Was ist ein guter U-Faktor für ein Fenster?

Die besten Hochleistungs-Doppelglasfenster können einen U-Faktor von 0,30 oder weniger haben, was darauf hinweist, dass sie sehr energieeffizient sind. Einige Dreifachfenster haben möglicherweise einen U-Faktor von nur 0,15.

Wie hoch ist der U-Wert für Ersatzfenster?

Was ist der minimale U-Wert und die Fensterenergiebewertung für Windows? Alle neuen oder Ersatzfenster aus Aluminium, PVCu oder Holz erfordern eine Mindestenergiebewertung des Fensters C oder einen U-Wert von 1,6 Wm2K oder weniger. Glaseinheiten unterscheiden sich heute erheblich von Doppelverglasungen der frühen Generation.