Was Kostet 1 Km Lkw Transport?

Was Kostet 1 Km Lkw Transport
Preisliste 2022 – 2023

Entfernung Fahrzeug Tarif
ab 150 Ent- fernungs-km Gruppe 1 0,53 € / km
Gruppe 2 0,63 € / km
Gruppe 3 0,73 € / km
Gruppe 4 0,95 € / km

26 weitere Zeilen

Wie viel kostet ein LKW pro Kilometer?

Gestiegene Nachfrage Als durchschnittlichen Transportpreis pro Kilometer haben die Fachleute 1,57 Euro errechnet, was leicht über dem Wert des vierten Quartals 2020 liegt.

Was kostet ein LKW mit Fahrer die Stunde?

LKW 3-Achser mit Ladekran (Nutzlast 12 to) 101,50 Euro / Std. LKW 4-Achser (Nutzlast 18 to) / mit Mulden-Thermoisolierung 88,50 / 90,50 Euro / Std. Sattelzug (Nutzlast 26 to) / mit Mulden-Thermoisolierung 95,50 / 97,50 Euro / Std. LKW mit Anhänger (Nutzlast 26 to) 95,50 Euro / Std.

Wie viel kostet ein LKW Transport?

Kosten für LKW Spedition: Beispiele –

Start Ziel Ladung Spedition Preis ab (netto)
Köln Leipzig 3 Fahrräder 70.58€ Vergleichen
Berlin Hamburg 15 EUR-Paletten 376.05€ Vergleichen
Frankfurt am Main München 10 EUR-Gitterboxen 268.87€ Vergleichen
Dresden Erfurt 5 EUR6-Paletten 97.72€ Vergleichen
Freiburg im Breisgau Kiel 5 EUR-Paletten 217.67€ Vergleichen

Die angegebenen Preise (Stand: 03.04.2023) schwanken täglich. Geben Sie Strecke und Ladung in den Versandkostenrechner ein, um zu erfahren, wie viel Ihr Wunsch-Transport kostet!

Wie wird die Fracht berechnet?

Diese Faktoren bestimmen die Frachtkosten: –

Frachtrate oder Frachttarif Abholung und Güterumschlag Hauptbeförderung und Zustellung Zollkosten Komplettladung oder Teilladung Benzinkosten Personalkosten für Fahrende Park- und Mautgebühren

Was kostet ein Sprinter pro km?

Mercedes Sprinter Unterhaltskosten sämtlicher Modelle (Tabelle)

Hersteller Mercedes-Benz
Unterhalt Kosten 492 € Unterhaltskosten pro Monat
Cent pro Kilometer (gerundet) 39 Cent pro Kilometer
Betriebskosten 206 Euro Betriebskosten pro Monat
Fixkosten 158 Euro Fixkosten pro Monat

Was kostet Stückguttransport?

Stückguttransporte per Spedition

Maximalmaße 240x1300x260cm
Versandkosten ab 39€ inklusive Abholung
Lieferzeit morgen / frei wählbar
Zustellung ab 1 Werktag / frei wählbar
Versicherung optional

Was sind Transportkosten für Kosten?

Transportkosten berechnen – wie viel kostet die Spedition? – Beim Versand von Gütern entstehen Transportkosten, die sich allgemein aus verschiedenen Einzelposten zusammensetzen. Dazu gehören unter anderem Kosten für Personal, Lagerkosten, Kosten für die Planung und Steuerung, Kosten für den LKW wie z.B.

  1. Treibstoffkosten oder Mautgebühren sowie IT- und Kommunikationskosten.
  2. Speditionen müssen diese Kosten für den Transport von Waren im Voraus genau kalkulieren.
  3. Um dies preisgünstiger zu gestalten, Leerfahrten zu vermeiden und Ladekapazitäten optimal auszunutzen, hilft Pamyra.de mit seinem Online-Marktplatz.

Hier inserieren Speditionen ihre aktuelle Preise und Leistungen. Auch kurzfristig freigewordene Kapazitäten werden vermarktet und von den Speditionen zum Tagespreis angeboten. Davon profitieren vor allem Sie als Versender: Wer privat oder gewerblich größere Packstücke oder Paletten verschicken möchte, kann vor dem Versand seines Transportguts Preise und Kosten verschiedener Speditionsdienstleister einsehen.

Was zählt zu den Frachtkosten?

In der Kostenrechnung sind Frachtkosten nach Transportmittel und Art (Eingang / Ausgang) aufzuschlüsseln. Frachtkosten fallen für den Transport von Waren, Rohstoffen oder anderen Gütern an. Sie sind immer vom Unternehmen zu tragen, werden aber meist eins zu eins an den Endverbraucher weitergegeben.

Wie sind Transportkosten zu buchen?

Weiterberechnung von Frachtkosten an Kunden – Unternehmer Hans Groß berechnet im Ausgangsbeispiel die Frachtkosten in Höhe von 595 EUR an den Kunden weiter. Dieser überweist auf das betriebliche Bankkonto. Buchungsvorschlag:

Konto SKR 03/04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03/04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
1200/1800 Bank 595 8640/4836 Sonstige Erträge betrieblich und regelmäßig 19 % USt 595

Bezahlte Frachtkosten für den Bezug gelieferter Waren – so genannte Eingangsfrachten – können als Betriebsausgaben abgezogen werden. Die Buchung erfolgt auf das Konto „Bezugsnebenkosten” 3800 (SKR 03) bzw.5800 (SKR 04). Die Buchung der in der Rechnung des Spediteurs ausgewiesenen Umsatzsteuer erfolgt auf das Konto „Abziehbare Vorsteuer” 1576 (SKR 03) bzw.1406 (SKR 04).

Welches Gewicht zur Berechnung der Frachtkosten?

Volumengewicht berechnen – Das Volumengewicht berechnet sich aus den Kubikmetern der gesamten Ladung und einem festgelegten Faktor, der zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer als vereinbart gilt. Die Formel zur Berechnung des Volumengewichts lautet: (Länge x Breite x Höhe der Ware) : festgelegter Wert = Volumengewicht in kg.

In der Luftfahrt gilt der Wert 6.000 als Divisor für die Formel. Die International Air Transport Association (IATA) hat das Standardgewicht für einen Kubikmeter Luftfracht auf 166,7 kg abgemacht. Daraus ergibt sich ein Divisor von 6.000, um gleichartig zur Formel auf das für den Platzbedarf eines Kubikmeters verwandte Volumengewicht zu kommen. Für Seefracht gilt der Divisor 1.000. Dieser ermittelt sich nach dem Standardgewicht pro Kubikmeter Seefracht von 1.000 kg. Für Lkw-Fracht ist grundsätzlich in Standardgewicht pro Kubikmeter Fracht von 333 Kilogramm gültig. Ausgehend von diesem Wert ergibt sich ein Divisor von 3.000. Abgesehen hiervon können hier Lademeter (maximal mögliches Gewicht pro Meter Ladefläche in Abhängigkeit vom zugelassenen Gesamtgewicht) in die Berechnung hineinspielen. Bei alldem gilt: Eine Europalette beansprucht 0,4 Lademeter der Ladefläche und eine Gitterbox 0,5 Lademeter. Ein Lademeter ist ca.2,40 m x 1,00 m groß (240 cm Standardbreite der Transportfläche/Innenbreite des Lkw) und kann je nach Lkw kreisförmig 1,7 Tonnen Gewicht tragen. Abweichend hiervon berechnen einige Speditionen das Volumengewicht nach tatsächlichem Innenmaß des Transportmittels separat, andere legen Werte für den Divisor der Formel für sämtliche Transporte in ihren AGB fest. In dem Zusammenhang schwankt der Divisor zwischen 4.000 und 6.000.

Fazit: Trotz eines theoretischen Standardgewichts weicht das frachtpflichtige Gewicht und dessen Berechnung ab, je nach dem ob es für die Luftfracht, Seefracht oder Landfracht ermittelt wurde. Entscheidend innerhalb der Ermittlung des frachtpflichtigen Gewichts ist, dass allzeit der höhere Wert gilt: Entweder das Wiegegewicht oder das Volumengewicht.

Wie viel braucht ein Lkw auf 100 km?

Zusammenfassung – So viel verbrauchen Lastwagen durchschnittlich: –

Transporter mit etwa 3,5t Nutzlast – 11 Liter/100 Kilometer Lkw mit 7,5t Nutzlast – 18-21 Liter/ 100 Kilometer Lkw mit 16t Nutzlast – 25 Liter/100 Kilometer Lastzüge mit 23,t Nutzlast – 38 Liter/ 100 Kilometer Gelenkfahrzeug mit Nutzlast von 25t – 35 Liter/100 Kilometer Lkw mit 40t Nutzlast – 40-42 Liter/ 100 Kilometer

Es ist erstaunlich, wie effizient moderne Lkw große Nutzlasten bewegen können. Geht man von dem Gelenkfahrzeug mit 25t Nutzlast aus, kann eine Tonne Gewicht mit etwa 1,4 Litern Kraftstoff auf 100 km bewegt werden. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie den Kraftstoffverbrauch Ihres Fuhrparks senken können, besuchen Sie die Webfleet-Website,